„ÄrzteTag“-Podcast

(K)ein Ende der Sektorengrenzen

Länder und Bund sprechen von „Fortschritt“ bei der Reform der sektorenübergreifenden Versorgung. Die „Ärzte Zeitung“ ist da allerdings etwas skeptischer, wie Wolfgang van den Bergh und Thomas Hommel in dieser „Podcast“-Episode besprechen.

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh und Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Was wird aus den Kliniken? Darum geht es in der „ÄrzteTag“-Episode.

Was wird aus den Kliniken? Darum geht es in der „ÄrzteTag“-Episode.

© Jens Jensen - stock.adobe.com

Bund und Länder haben einen „Fortschritt“ bei der Reform der sektorübergreifenden Versorgung vorgelegt. Doch die Mauern zwischen ambulant und stationär sind damit längst nicht eingerissen.

In manchen Dingen sind sich alle zwar einig, doch viel zu viel bleibt nach wie vor unkonkret.

In dieser „ÄrzteTag“-Episode schauen Chefredakteur Wolfgang van den Bergh und Hauptstadtkorrespondent Thomas Hommel kritisch in den „Fortschrittsbericht“. Und sie zeigen, wo die Länder mauern und wo Bundesgesundheitsminister Jens Spahn längst weiter ist. (Dauer: 11:34 Minuten)

Lesen Sie dazu:
Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll