Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Pasteur

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Warum sollen Schwangere gegen Pertussis und Influenza geimpft werden?

Impfen in der Schwangerschaft schützt doppelt: zum einen die werdende Mutter, zum anderen das Neugeborene. In unserem Podcast geht es ausführlich um dieses Thema, den Nestschutz und welche Impfungen empfohlen sind.

Veröffentlicht:
Dr. Cornelia Hösemann ist niedergelassene Gynäkologin in Großpösna bei Leipzig und Mitglied der Sächsischen Impfkommission sowie der „AG Impfen in der Gynäkologie“ des Berufsverbandes der Frauenärzte

Dr. Cornelia Hösemann ist niedergelassene Gynäkologin in Großpösna bei Leipzig und Mitglied der Sächsischen Impfkommission sowie der „AG Impfen in der Gynäkologie“ des Berufsverbandes der Frauenärzte

© [M] Privat; [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com; [M] Barbara Pheby / Fotolia.com; [M] ThomasVogel / Getty Images / iStock

Generell sind Impfungen in der Schwangerschaft mit Tot-Impfstoffen unbedenklich. Die STIKO empfiehlt explizit, Schwangere gegen Influenza und gegen Keuchhusten zu impfen. Eine Influenza-Infektion der Schwangeren erhöht das Risiko für frühzeitige Wehen, Frühgeburt, Hospitalisierung und Tod [1, 2]. Und die häufigsten schweren Pertussis-Komplikationen gibt es bei Neugeborenen. Ohne Impfung der Schwangeren erkranken etwa 11 von 10.000 Säuglingen an Keuchhusten. Durch eine Impfung kann sich die Inzidenz auf bis zu 1 von 10.000 reduzieren [3].

Wann die idealen Impfzeitpunkte sind, welche Impfstoffe zum Einsatz kommen können, welche Impfungen das familiäre Umfeld erhalten sollte und ob es Konsequenzen gibt, wenn bei einer noch unbekannten Schwangerschaft gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft wurde, besprechen wir in diesem Podcast mit Dr. Cornelia Hösemann. Sie ist niedergelassene Gynäkologin in Großpösna bei Leipzig und Mitglied der Sächsischen Impfkommission sowie der „AG Impfen in der Gynäkologie“ des Berufsverbandes der Frauenärzte.

Literatur

[1] Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin, 31-2010, Stand: August 2010; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2010/31/Tabelle.html (letzter Zugriff: Mai 2021)

[2] Vaxigrip Tetra® 2020/2021, Fachinformation, Stand: Januar 2021

[3] Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin, 13-2020, Stand: März 2020; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/13_20.pdf (letzter Zugriff: Mai 2021)

Hören Sie dazu auch
Hören Sie dazu auch

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Fokus auf Impfunschlüssige lohnt sich

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Hören Sie dazu auch

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Impfungen gehören in jedes Reisegepäck

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Hören Sie dazu auch

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Ins Reisebudget gehören auch Impfungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Hören Sie dazu auch

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Ab 60 mit Hochdosis gegen Influenza impfen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main


Impressum


Warum sollen Schwangere gegen Pertussis und Influenza geimpft werden?

Podcast

Moderation: Dr. Michael Hubert


Mit freundlicher Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main


Corporate Publishing (verantwortlich i.S.v. § 18 Abs. 2 MStV):

Ulrike Hafner, Tiergartenstraße 17, 69121 Heidelberg

Redaktion: Dr. Andreas Strehl


Springer Medizin Verlag GmbH, Heidelberger Platz 3, 14197 Berlin


Tel: +49 (0) 61 02 / 506 – 0

Fax: +49 (0) 61 02 / 506 – 203

E-Mail: info@aerztezeitung.de


Die Springer Medizin Verlag GmbH ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Nature


Geschäftsführung: Fabian Kaufmann, Dr. Cécile Mack und Dr. Hendrik Pugge


Handelsregister Amtsgericht Berlin-Charlottenburg HRB 167094 B

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 230026696


© Springer Medizin Verlag GmbH


Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr übernommen werden. Derartige Angaben müssen vom jeweiligen Anwender im Einzelfall anhand anderer Literaturstellen auf ihre Richtigkeit überprüft werden.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nebenschilddrüse? Das Herz ist auch keine Nebenlunge

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Rheumatologische Spurensuche bei Verdacht auf iMCD

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: EUSA Pharma GmbH, München

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Knoten in der Schilddrüse sind nur ganz selten Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!