„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wirbt die zweitgrößte Krankenkasse nicht mehr auf Facebook, Herr Bock?

Die BARMER hat ihre Werbung auf Facebook und Instagram gestoppt. Warum? Ein Gespräch mit dem Marketingchef der Kasse, Christian Bock, über Solidarität und über Rassismus.

Von Denis Nößler Veröffentlicht: 10.07.2020, 16:06 Uhr
Zeigt Facebook die rote Karte: Barmer-Marketingchef Christian Bock

Zeigt Facebook die rote Karte: Barmer-Marketingchef Christian Bock

© Barmer

Die BARMER, Deutschlands zweitgrößte gesetzliche Krankenkasse, hat die komplette Werbung auf Facebook und Instagram gestoppt. Der Marketingchef der Kasse, Christian Bock, erklärt in dieser Episode vom „ÄrzteTag“, warum die BARMER sich dazu entschieden hat. Was das mit Rassismus, „Fake News“, Mobbing und Hassbotschaften zu tun hat.

Er redet darüber, warum Solidarität als Grundfeste einer Krankenkasse diesen Schritt geradezu geboten hat. Und an welcher Stelle die Kasse wiederum politisch neutral bleiben muss. (Dauer: 11:14 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Das atomare Wettrüsten hat längst wieder begonnen!“

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Schwangeren zum Rauchstopp verholfen werden kann

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Corona das Ketoazidose-Problem verschlimmert hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden