„ÄrzteTag“-Podcast

Welche Lehren zur Patientensicherheit sich aus der Corona-Krise ziehen lassen

Die Corona-Krise hat mit Blick auf die Patientensicherheit altbekannte und neue wunde Punkte im Versorgungssystem offen gelegt. Im „ÄrzteTag“-Podcast zum Welttag der Patientensicherheit erläutert Dr. Ruth Hecker vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, wo genau sich Sollbruchstellen und Gefahren gezeigt haben.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:
Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit

Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), ist Fachärztin für Anästhesie und Chief Patient Safety Officer der Universitätsmedizin Essen.

© APS

Unterbrechungen der an sich notwendigen kontinuierlichen Versorgung und unversorgte Notfälle sind nur zwei Beispiele, wie die Corona-Pandemie die gewohnte sichere Gesundheitsversorgung von Patienten in Deutschland durcheinander gebracht hat.

Zugleich kam eine neue ungewohnte Situation auf Ärzte und Pflegekräfte zu mit phasenweise sehr hoher physischer wie psychischer Belastung, da die Pandemie die Abläufe im Alltag von Praxen und Kliniken stark verändert hat, etwa durch Personalverschiebungen und hohe Hygieneanforderungen – auch dies ist ein Aspekt, der die Patientensicherheit beeinträchtigen kann, denn ganz klar: Wer unter Stress steht, macht eher Fehler.

Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), erläutert im „ÄrzteTag“-Podcast, welche Schwachstellen in unserem Gesundheitswesen in den vergangenen Monaten offen gelegt wurden und an welchen Stellen nun im Sinne der Patientensicherheit dringlich nachgebessert werden sollte – und da ist der Personalmangel in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen nur ein Aspekt.

Kritisch sieht sie auch, dass zu wenig auf die Belastungen von Mitarbeitern im Gesundheitswesen geachtet wird und zum Beispiel Geld für ein entsprechendes Mentoring in den DRG und im Klinikbudgets nicht vorgesehen ist. Doch sie verweist im Gespräch auch auf einen positiven Effekt, den die Corna-Pandemie ausgelöst hat. (Dauer 16:13 Minuten)

Lesen Sie dazu:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wenn die Halsschmerzen von der Schilddrüse kommen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Petra Sandow, Allgemeinmedizinerin aus Berlin

© [M] Privat; © [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com; © [M] Barbara Pheby / Fotolia.com;

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Organisiertes Impfen ist eine Win-Win-Win-Situation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Pasteur
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff