„ÄrzteTag“-Podcast

Welche Lehren zur Patientensicherheit sich aus der Corona-Krise ziehen lassen

Die Corona-Krise hat mit Blick auf die Patientensicherheit altbekannte und neue wunde Punkte im Versorgungssystem offen gelegt. Im „ÄrzteTag“-Podcast zum Welttag der Patientensicherheit erläutert Dr. Ruth Hecker vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, wo genau sich Sollbruchstellen und Gefahren gezeigt haben.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht: 17.09.2020, 13:57 Uhr
Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit

Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), ist Fachärztin für Anästhesie und Chief Patient Safety Officer der Universitätsmedizin Essen.

© APS

Unterbrechungen der an sich notwendigen kontinuierlichen Versorgung und unversorgte Notfälle sind nur zwei Beispiele, wie die Corona-Pandemie die gewohnte sichere Gesundheitsversorgung von Patienten in Deutschland durcheinander gebracht hat.

Zugleich kam eine neue ungewohnte Situation auf Ärzte und Pflegekräfte zu mit phasenweise sehr hoher physischer wie psychischer Belastung, da die Pandemie die Abläufe im Alltag von Praxen und Kliniken stark verändert hat, etwa durch Personalverschiebungen und hohe Hygieneanforderungen – auch dies ist ein Aspekt, der die Patientensicherheit beeinträchtigen kann, denn ganz klar: Wer unter Stress steht, macht eher Fehler.

Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), erläutert im „ÄrzteTag“-Podcast, welche Schwachstellen in unserem Gesundheitswesen in den vergangenen Monaten offen gelegt wurden und an welchen Stellen nun im Sinne der Patientensicherheit dringlich nachgebessert werden sollte – und da ist der Personalmangel in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen nur ein Aspekt.

Kritisch sieht sie auch, dass zu wenig auf die Belastungen von Mitarbeitern im Gesundheitswesen geachtet wird und zum Beispiel Geld für ein entsprechendes Mentoring in den DRG und im Klinikbudgets nicht vorgesehen ist. Doch sie verweist im Gespräch auch auf einen positiven Effekt, den die Corna-Pandemie ausgelöst hat. (Dauer 16:13 Minuten)

Lesen Sie dazu:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Zweite Corona-Welle: Warum Intensivmediziner die nächsten Wochen fürchten

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Ärzte an der Corona-Strategie der Regierung stört

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert die Schlaganfallversorgung per Telemedizin?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock