„ÄrzteTag“-Podcast

Wie können Ärzte die Adhärenz ihrer Patienten fördern, Dr. de Zeeuw?

Warum sind viele Patienten non-adhärent? Mit dieser Frage beschäftigt sich Dr. Justus de Zeeuw schon seit längerem. Im „ÄrzteTag“-Podcast gibt der Kölner Pneumologe konkrete Tipps, wie Ärzte eine bessere Therapietreue ihrer Patienten erreichen können.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Dr. Justus de Zeeuw, niedergelassener Pneumologe in Köln

Dr. Justus de Zeeuw ist niedergelassener Pneumologe in Köln.

© Porträt: Melanie Zarin | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Das Phänomen der unzureichenden Therapietreue ist seit langem bekannt: Non-Adhärenz hat erhebliche Folgen für Krankheitsverläufe und milliardenschwere Konsequenzen für die Gesundheitssysteme. Lösungsansätze für mehr Adhärenz gibt es. Im Alltag überschätzen jedoch viele Ärztinnen und Ärzte die Therapietreue kranker Menschen, wie aus Studien hervorgeht. Das mag ein Grund sein, warum oft nicht detailliert nachgefragt wird. Sollte man aber, so die Erfahrung von Dr. Justus de Zeeuw, niedergelassener Pneumologe in Köln.

Dr. de Zeeuw beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Problemkomplex und berichtet in dieser Episode unseres „ÄrzteTag“-Podcasts, wie er versucht in seiner Praxis für eine gute Adhärenz zu sorgen. Wichtig sei es beispielsweise, die Patientenperspektive einzunehmen und im Gespräch den Persönlichkeitstyp zu berücksichtigen. (Dauer: 26:29 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie steht es gerade um HIV in Deutschland, Dr. Bickel?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro