„ÄrzteTag“-Podcast

Wie reagiert die Gesundheitspolitik auf das Urteil zum Nachtragshaushalt, Herr Lindemann?

Die Entscheidung des Verfassungsgerichts zum Nachtragshaushalt 2021 hat auch in der Gesundheitspolitik vieles verändert. Bundestagsabgeordneter Lars F. Lindemann von der FDP plädiert im Podcast für eine starke Selbstverwaltung und gegen einen Staat, der alles besser weiß.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Lars F. Lindemann

Lars F. Lindemann, FDP-Gesundheitspolitiker und Bundestagsabgeordneter: „Zu wenig, zu langsam“ – bei der Ambulantisierung geht das BMG nicht entschieden genug voran.

© Porträt: Andreas Schoelzel | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Wenn das Geld knapp ist, muss die Politik die Kraft aufbringen, klare Prioritäten zu setzen, was geht und was nicht mehr geht. Darauf verweist der FDP-Gesundheitspolitiker und Bundestagsabgeordnete Lars F. Lindemann im „ÄrzteTag“-Podcast. In Zeiten, in denen der Staat so viele Steuern einnehme wie noch nie, müsse es möglich sein, sich bei den Ausgaben zu disziplinieren, postuliert der FDP-Politiker. Hinterfragen müsse man auch das „Dogma“ von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), „dass es keinerlei Leistungskürzungen geben darf“. Das könne man so nicht aufrechterhalten, so lange der Staat nicht bereit sei, für versicherungsfremde Leistungen kostentragende Beiträge zu bezahlen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lindemann spricht sich im Gespräch auch dafür aus, dass Ärztinnen und Ärzte, außer wenn sie sich freiwillig in ein Anstellungsverhältnis begeben, das Recht haben müssten, „für höhere Dienste ein Honorar zu liquidieren“ – ohne dafür sozialversicherungspflichtig zu werden. Das gelte nicht nur, aber auch im Bereitschaftsdienst. Hier hatte ein Urteil des Bundessozialgerichts jüngst für Aufregung in vielen Kassenärztlichen Vereinigungen gesorgt, die Poolärzten im Bereitschaftsdienst daraufhin gekündigt haben und drohen, Bereitschaftspraxen auszudünnen und Dienste einzuschränken.

Lindemann nimmt auch Stellung zu weiteren Konfliktfeldern in der Koalition wie den investoren-getragenen MVZ, zu Gesundheitskiosken und zum Verordnungsentwurf über die Ambulantisierung.

Der Ex-Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands Fachärzte Deutschlands plädiert hier für ein mutigeres Vorgehen, damit sich an der Schnittstelle ambulant-stationär tatsächlich etwas ändert. Bislang seien zu wenige Leistungen für Hybrid-DRG ausgewählt, und auch das weitere geplante Vorgehen sei „zu langsam“.

Generell argumentiert Lindemann im Gespräch gegen immer mehr ins Detail gehende, kleinteilige gesetzliche Vorgaben. Es gehe vielmehr darum, den „Kern dessen herauszuarbeiten, was wir erreichen wollen“.

Wenn zum Beispiel das Ziel sei, dass Ärztinnen und Ärzte in Therapiefreiheit und weisungsungebunden arbeiten, dann sei es am Ende für die Politik nicht entscheiden, in welchen Strukturen sie dies tun – so lange dieses Ziel erreicht werde. Es sei dann „Sache einer starken Selbstverwaltung“, der man natürlich die nötigen Instrumente in die Hand geben müsse, zu kontrollieren, dass dabei auch eine gewünschte Versorgungsqualität herauskomme. (Dauer: 33:26 Minute)

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll