Antibiotika-Projekt

140 Ärzte aus dem Nordosten machen mit

In Mecklenburg-Vorpommern kommt das Ende 2016 gestartete Modellprojekt Resist gut an.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. 140 Ärzte aus Mecklenburg-Vorpommern haben sich bereits für das Ende 2016 gestartete Modellprojekt Resist (Resistenzvermeidung durch den adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen) eingeschrieben.

Das mit 14 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds geförderte Projekt setzt auf Aufklärung: Ärzte werden zunächst über ein Onlinemodul geschult, Schwerpunkt ist die qualitätsgestützte Führung des Arzt-Patienten-Gesprächs. Ziel ist, gemeinsam mit dem Patienten zu einer Behandlungsstrategie ohne übermäßigen Einsatz von Antibiotika zu kommen.

Von den 140 Ärzten im Nordosten haben bislang 84 das Lernmodul absolviert, wie vor kurzem auf einem Forum in Schwerin bekannt geworden ist, das der Ersatzkassenverband Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet hat.

Vdek-Landeschefin Kirsten Jüttner verspricht sich von der Teilnahme möglichst vieler Ärzte eine qualitativ bessere Versorgung. Nach ihren Angaben sind 30 Prozent aller Antibiotika-Verordnungen unnötig.

Unterstützung erhielt sie von Professor Attila Altiner. Der Leiter des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Universitätsmedizin Rostock begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Er betonte die Erwartungshaltung der Patienten: "Immer noch zu viele Menschen erwarten bei akuten Atemwegsinfektionen ein Antibiotikarezept, obwohl diese Medikamente bei Virus-bedingten Erkrankungen oder Beschwerden wie Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen gar nicht wirken. Werden die Antibiotika übermäßig eingesetzt, können sich Resistenzen gegen die wichtigen biotischen Wirkstoffe entwickeln. Andere Infektionen, die bakteriell verursacht sind, können dann nicht mehr wirksam bekämpft werden."

Neben Allgemeinmedizinern sind auch HNO-Ärzte und Pädiater aus insgesamt acht Kassenärztlichen Vereinigungen in das Projekt eingebunden. (di)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen