Pädiatrie-Modul

180 000 junge Patienten nehmen am HZV-Programm teil

Veröffentlicht:

Stuttgart. Fünf Jahre nach dem Start des Pädiatrie-Moduls im Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) in Baden-Württemberg ziehen die Initiatoren eine positive Bilanz: Mittlerweile würden 500 Kinder- und Jugendärzte (einschließlich angestellter Ärzte) und rund 180 000 junge Versicherte teilnehmen. Jedes Jahr kämen im Schnitt 5000 neue Teilnehmer hinzu, heißt es.

Das Pädiatrie-Modul ist als eigenständige Säule im Hausarzt-Programm von AOK, MEDI und Hausärzteverband in Baden-Württemberg sowie dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) angelegt. Im Vertrag werden zusätzliche Leistungen wie etwa eine U10, U11 und J2 angeboten, besonderes Gewicht haben aber auch sozialpädiatrische Komponenten. „Wir haben ausreichend Zeit, die auch gesondert honoriert wird, um uns intensiv um Patienten mit sozialpädiatrischen Problemen zu kümmern, was insbesondere für Patienten aus sozialen Brennpunkten enorm wichtig ist“, sagt Dr. Roland Fressle, Landesverbandsvorsitzender des BVKJ.

„Ein wichtiger Beitrag ist auch die Einzelleistung ‚Transition‘, die einen nahtlosen Übergang von der pädiatrischen in die allgemeinärztliche Versorgung von chronisch Kranken sicherstellt“, ergänzt der Chef des Hausärzteverbands Baden-Württemberg, Dr. Berthold Dietsche. Der durchschnittliche Fallwert in dem Vertrag lag 2018 bei 83 Euro, in der Regelversorgung waren es laut der Vertragspartner 66 Euro. Zum 1. Oktober wurde außerdem die kontaktabhängige Behandlungspauschale zwei Euro angehoben.

„Der Fallwert liegt deutlich über dem des Kollektivvertrags“, kommentiert . Dr. Werner Baumgärtner, MEDI-Chef in Baden-Württemberg das Ergebnis. „Wichtig ist, dass gerade der erhöhte Versorgungsaufwand sowohl für 2- und 3-Jährige als auch für Chroniker berücksichtigt ist“. (reh)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet