Neue Versorgungsformen

26 Projekte erhalten Fördergelder

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Innovationsaussschuss hat weitere 26 Projekte zu neuen Versorgungsformen ausgewählt, die Fördergelder erhalten sollen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Donnerstag bekannt gegeben. Dort ist der Ausschuss angesiedelt.

Gefördert werden je vier Projekte aus den Gebieten "Modelle mit Delegation und Substitution von Leistungen", "Auf- und Ausbau der geriatrischen Versorgung" und "Versorgungsmodelle für Menschen mit Behinderungen". Außerdem neun Projekte, die sich mit der "Verbesserung der Kommunikation mit Patientinnen und Patienten und Förderung der Gesundheitskompetenz" beschäftigen sowie fünf Projekte aus dem themenoffenen Bereich. Insgesamt stehen für die Förderung neuer Versorgungsformen in diesem Jahr 225 Millionen Euro bereit.

Die ersten Fördergelder werden laut GBA ausgezahlt, sobald die Projektnehmer alle erforderlichen Auflagen erfüllt haben. Die Auszahlung erfolgt regulär immer zur Mitte des Quartals über das Bundesversicherungsamt. Insgesamt waren 107 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 485 Millionen Euro eingereicht worden. (chb)

Weitere Infos unter:

www.innovationsfonds.g-ba.de/projekte/

Mehr zum Thema

Belastung durch Personalausfälle

Appell an Bürger: Telefon-AU nutzen, Personal schützen

Einstimmiger Beschluss

G-BA reaktiviert die telefonische Krankschreibung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann