1. Quartal 2020

300 Millionen Euro Defizit für BKKen und IKKen

Veröffentlicht:

Berlin. Betriebs- und Innungskrankenkassen haben das erste Quartal zusammen mit einem Minus von rund 300 Millionen abgeschlossen.

Die im BKK-Dachverband zusammengeschlossenen 72 Kassen mit neun Millionen Versicherten melden für Januar bis Ende März ein Defizit von etwa 200 Millionen Euro (Vorjahresquartal: minus 59 Millionen Euro).

Die sechs Innungskassen mit 5,1 Millionen Versicherten verbuchen nach vorläufigen Zahlen einen negativen Saldo in Höhe von 98,5 Millionen Euro (Vorjahresquartal: minus 16 Millionen Euro). Zahlen der Ersatzkassen und des AOK-Systems lagen bisher nicht vor.

Schlechtere Finanzdaten nicht überraschend

Die im Vergleich zum Jahresbeginn 2019 schlechteren Finanzdaten sind keine Überraschung. Ausgabenwirksame Reformgesetze und die sich abzeichnende Pandemie dürften Treiber der Entwicklung sein. GKV-weit betrug das Minus im ersten Quartal 2019 rund 102 Millionen Euro.

Das AOK-System (plus 89 Millionen Euro), Knappschaft (plus 26 Millionen Euro) und die Landwirtschaftliche Krankenversicherung blieben zu Jahresbeginn noch im Plus. (fst)

Mehr zum Thema

1000 Euro pro Monat

KV-Stipendien für angehende Allgemeinmediziner

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein