Prävention

AOK Bayern erweitert Leistungen

250 Euro pro Jahr mehr kann ein Versicherter der AOK Bayern ab sofort an Vorsorge-Leistungen abrufen - nun auch für Homöopathie und Zahnreinigung.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die AOK Bayern hat die Vorsorgeleistungen für ihre Versicherten erweitert und das Budget für Prävention angehoben. Bis zu 250 Euro im Jahr zusätzlich gebe es pro Kopf für die Vorsorge, hieß es in einer Mitteilung.

Das erweiterte Budget kann etwa für neu hinzu gekommene Angebote genutzt werden. Dazu zählen die professionelle Zahnreinigung, ein Hautscreening ab 18 Jahre und Schutzimpfungen für Reisen in tropische und subtropische Länder. Auch die Kosten für homöopathische Arzneimittel würden jetzt anteilsmäßig übernommen, hieß es.

Bei der Zahnbehandlung von Kindern beteiligt sich die Krankenkasse nach eigener Aussage an den Kosten für die Versiegelung der vorderen Backenzähne. Damit soll die Kariesgefahr in jungen Jahren minimiert werden.

"Mit den neuen Leistungen will die AOK das wachsende Gesundheitsbewusstsein unterstützen", so Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern.

Weiter gebe es ein flächendeckendes Kursangebot zu Ernährung, Entspannung / Stressbewältigung und Bewegung. (mh)

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich