Zwei Millionen Euro zurückgeholt

AOK Nordwest registriert weniger Falschabrechnungen

In den Jahren 2020 und 2021 haben die Ärzte in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe in geringerem Maße falsch abgerechnet als in den Jahren zuvor, berichtet die AOK Nordwest.

Veröffentlicht:

Dortmund. Die AOK Nordwest hat für die Jahre 2020 und 2021 in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe mehr als zwei Millionen Euro von Leistungserbringern wegen falscher Abrechnungen zurückgeholt. Das waren deutlicher weniger als die 3,8 Millionen Euro in den Jahren 2018 und 2019.

Der Schwerpunkt des ermittelten Fehlverhaltens lag erneut im Bereich der häuslichen Krankenpflege. Allein hier beliefen sich die falsch abgerechneten Leistungen auf 1,1 Millionen Euro. Die Kassenexperten konnten Pflegediensten nachweisen, dass sie nicht erbrachte Leistungen abgerechnet haben oder Leistungen, die von nicht qualifizierten Kräften durchgeführt wurden.

Wegen falsch abgerechneter Arznei- und Verbandmittel holte sich das siebenköpfige Ermittlerteam der AOK Nordwest 445.000 Euro zurück, bei Krankenhausbehandlungen waren es 131.000 Euro. Behandlungen durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte spielten keine nennenswerte Rolle.

Die Kasse wird nicht müde, für Westfalen-Lippe die Einrichtung einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität im Gesundheitswesen zu fordern. In anderen Regionen wie Schleswig-Holstein, Bayern oder Hessen habe sich eine solche Maßnahme bewährt, so die AOK Nordwest. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft