Prävention

AOK-Rückenprogramm: Weniger Kosten und AU-Tage

Die Teilnahme am Präventionsprogramm der AOK Baden-Württemberg lindert offenbar Rückenprobleme erheblich. Auch die Zahl der Patienten mit Funktionseinschränkungen geht zurück.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Die AOK Baden-Württemberg hat die Auswirkungen ihres Präventionsprogramms gegen Rückenschmerz untersucht, an dem landesweit jährlich 30 000 AOK-Versicherte teilnehmen.

Der Evaluation zu Folge verringert die Teilnahme an dem Trainingsprogramm die Rückenschmerzen um 38 Prozent. Der Anteil derjenigen mit mittleren bis starken Funktionseinschränkungen halbiere sich, heißt es. Bei Versicherten mit chronischen Rückenschmerzen und hohen schmerzbedingten Funktionseinschränkungen generiere das „Rückenkonzept“ genannte Programm Einsparungen der Kasse von 4543 Euro binnen zwei Jahren.

Im Schnitt sinke die Zahl der krankheitsbedingten Fehltage um sieben pro Jahr und Teilnehmer. Details enthält der diesjährige „Qualitätsbericht Prävention“ der Kasse. Erfolgsfaktoren des Programms seien das Training der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur und der mit 36 Trainingseinheiten hohe Umfang über ein halbes Jahr. In die Kosten-Effektivitäts-Analyse flossen den Angaben zu Folge Daten von 1829 Personen ein, die sich an 39 der insgesamt landesweit 46 Rückenstudios in das Programm eingeschrieben hatten. Die Kontrollgruppe bestand aus 495 Personen.

An der Volkskrankheit Rückenschmerz leiden nach Angaben der AOK im Südwesten rund 700 000 Menschen. Bei dem Trainingsprogramm ermittelten die Sportfachkräfte bei einem Eingangstest anhand standardisierter Übungen ein computerermitteltes Kraft- und Beweglichkeitsprofil der Wirbelsäule. Auf dieser Basis setze ein passgenauer Trainingsplan für jeden Teilnehmenden auf, heißt es. Ein Abschlusstest dokumentiere, was das Training bewirkt hat, berichtet die AOK Baden-Württemberg. (fst)

Mehr zum Thema

Versorgungssicherheit bei Arzneimitteln

Die globale Dimension der Wirkstoffproduktion bleibt

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband

Lieferengpässe

Intensiv-Arzneien als Kern für ein Register

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Positionspapier

Arzneivorräte für vier statt zwei Wochen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus