Sachsen/Thüringen

AOK investiert deutlich mehr in Prävention

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die AOK Plus hat im vergangenen Jahr rund acht Prozent mehr für Prävention in Sachsen und Thüringen ausgegeben.

Die Kosten stiegen im Jahresvergleich um rund 2,9 Millionen Euro auf nun 39,8 Millionen Euro. Pro Versichertem ergaben das Ausgaben von 12,61 Euro nach 12,37 Euro im Jahr 2016.

Deshalb sei der Anstieg der Finanzmittel für Vorsorge nicht allein damit zu erklären, dass die Kasse 2017 mehr Mitglieder hatte, sagte Vorstand Stefan Kupfer.

Für die betriebliche Gesundheitsförderung gab die Kasse 2017 knapp sechs Millionen Euro aus. Das betraf 1085 Betriebe und 224.400 Beschäftigte. Die AOK sehe sich in der "Verantwortung, Gesundheit und Leistungsfähigkeit der erwerbstätigen Menschen in Sachsen und Thüringen zu fördern", ergänzte Kupfer.

Für die Vorsorge bei Familien und Kindertagesstätten stellte die Kasse mehr als sieben Millionen Euro bereit. Sie habe mehr als 100 Kurse angeboten und rund 30 000 Familien erreicht.

An Gesundheitskursen der individuellen Prävention nahmen rund 256 000 Versicherte teil, hierfür gab die AOK etwa 22 Millionen Euro aus. In die gesundheitsbezogene Selbsthilfe investierte sie zirka 3,4 Millionen Euro. (sve)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen