AOK weiter im Clinch mit Herstellern über Rabatte

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Im Streit um die Rabatt-Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe wird der Ton schärfer. Der Verband Pro Generika hat gestern mitgeteilt, Vergabekammern hätten der AOK ein Zuschlagsverbot für etwa zwei Drittel der ausgeschriebenen Wirkstoffe erteilt.

Grund dafür seien Nachprüfungsverfahren von Herstellern. Dr. Christopher Hermann, AOK-Vorstands-Vize in Baden-Württemberg, reagierte ungehalten: "Hier werden Ladenhüter aufgeblasen", sagte er der "Ärzte Zeitung". "Restlos alle" Wirkstoffe in fünf regionalen Gebietslosen seien von 29 Nachprüfungsanträgen betroffen, bestätigte er.

Die AOK habe diese "abgesprochene Taktik der Verliererfirmen" erwartet. Pro Generika geht davon aus, dass der Start der Rabattverträge zum 1. März 2009 gefährdet ist. Hermann dagegen glaubt, dass "wir in den nächsten Wochen alle Verfahren zu unseren Gunsten entscheiden werden".

Lesen Sie dazu auch: AOK hält beim Streit um Rabatte am Zeitplan fest

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom