Bayern und Südwesten

AOKen mit stabilem Beitrag

Veröffentlicht:

STUTTGART/MÜNCHEN. Zwei der größten Kassen setzen bei den Zusatzbeiträgen auf Stabilität: Die AOK Bayern, mit 4,4 Millionen Versicherten viertgrößte Kasse bundesweit, geht mit einem unveränderten Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent ins Jahr 2017. Insgesamt liegt ihr Beitragssatz somit bei 15,7 Prozent.

Die AOK Baden-Württemberg belässt ihren Zusatzbeitrag ebenfalls unverändert, und zwar bei 1,0 Prozent. Mit einem Gesamtbeitragssatz von 15,6 Prozent liegt die Südwest-AOK knapp unter dem durchschnittlichen Beitragssatz. Die Kasse hat im laufenden Jahr nach eigenen Angaben rund 150.000 Versicherte hinzugewonnen. Man werde das Jahr mit einem Überschuss von 114 Millionen Euro abschließen, hieß es.

Das Bundesgesundheitsministerium hat Ende Oktober den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz unverändert auf 1,1 Prozent festgesetzt. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go