Medizinstudium

AWMF sieht private Anbieter mit Skepsis

Arbeitsgemeinschaft der Fachgesellschaften warnt vor Zweiklassen-Studium und fordert, Qualitätsstandards festzulegen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hält den Mehrwert der nicht-staatlichen Medizinerausbildung in Deutschland für gering.

In einer Stellungnahme wird dazu auf die vielen reformierten Studiengänge und Modellvorhaben an Medizinischen Fakultäten verwiesen.

Dadurch seien bereits viele Reformen zur Integration von wissenschaftsbasierter und praxisnaher Ausbildung angestoßen worden. Hingegen sei "ein besonderes Innovationspotenzial der nichtstaatlichen Anbieter nicht ersichtlich", urteilt die AWMF.

Es bestehe die "Gefahr eines Qualitätsverlustes", wenn für die privatwirtschaftliche Medizinerausbildung nicht Mechanismen zur Qualitätssicherung entwickelt würden. Eine "Zweiklassen-Ausbildung" müsse vermieden werden, fordert die Arbeitsgemeinschaft.

Der Wissenschaftsrat hat im Januar in einem Positionspapier strukturelle Anforderungen an ein gutes Medizinstudium formuliert und gefordert, die Ausbildung müsse in der "Gesamtheit von Lehre, Forschung und Krankenversorgung an einer Einrichtung mit einem aktiven Forschungsumfeld" stattfinden. Dieser Forderung schließt sich die AWMF an.

Es sei nicht zu erwarten, dass durch Studiengebühren von 50.000 bis 70.000 Euro pro Studienplatz die nötigen Ressourcen für Forschung und Lehre wie an staatlichen Hochschulen gedeckt werden könnten. (fst)

Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen