Berufspolitik

Aachen und Maastricht planen Euro-Uniklinik

KÖLN (cla). Das Aachener Universitätsklinikum (UKA) und die Universitätsklinik Maastricht (azM) wollen das erste europäische Universitätsklinikum gründen.

Veröffentlicht:

Die beiden Häuser arbeiten schon länger zusammen. Ab 2009 wollen sie ein gemeinsames Herz-Gefäß-Zentrum mit einer Kinderherzstation an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland aufbauen. Ziel des neuen Behandlungs- und Forschungszentrums soll die schnellere Umsetzung von wissenschaftlichen Fortschritten in der Patientenversorgung sein.

"Die zunehmende Knappheit der Ressourcen und der verschärfte Wettbewerb auch im Bereich der Krankenversorgung machen es immer notwendiger, Kompetenzen zu vernetzen, um eine möglichst hohe Innovationsrate zu erzielen", erklärt Guy Peeters, Vorstandschef der azM. "Landesgrenzen dürfen dabei kein Hindernis sein".

Aus einer von UKA und azM in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie des Beratungsunternehmens KPMG geht hervor, dass das internationale Universitätsklinikum Patienten, Medizinern und Forschern gleichermaßen Vorteile bringen könnte.

Professor Henning Saß, Vorstandschef des Aachener Uniklinikums sagt: "Den Nutzen haben die Patienten, aber auch die beteiligten Partner, denn sie festigen ihre Position im europäischen und im internationalen Wettbewerb."

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?