Kassen und Kliniken

Abrechnungsstreit – vorerst – beigelegt

Veröffentlicht: 06.12.2018, 16:14 Uhr

BERLIN. Der Streit um Abrechnungen zwischen Kassen und Krankenhäusern scheint beigelegt – zumindest auf Bundesebene. Im Kern haben sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sowie Vertreter der Krankenkassen und der Krankenhäuser am Donnerstag auf die Empfehlung geeinigt, die Folgen eines am 9. November verabschiedeten Gesetzes zu akzeptieren.

Weil darin Fristen für die Verjährung von Nachforderungen der Kassen halbiert wurden, haben die versucht, ihre Ansprüche noch rechtzeitig vor Inkrafttreten der Regelung geltend zu machen. Die Rede ist von rund 275.000 Klagen, mit Gesamtforderungen von mehr als 600 Millionen Euro, die binnen weniger Tage bei den Sozialgerichten eingegangen sind.

Betroffen waren Rechnungen aus der Versorgung von Schlaganfall- und Geriatriepatienten. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat zwischenzeitlich seine Kriterien dazu geändert.

Jetzt sollen die Konfliktparteien prüfen, ihre gegenseitigen Forderungen in diesen Punkten fallen zu lassen. Voraussetzung soll sein, dass die Kliniken die vom DIMDI neu aufgestellten Regeln zur Behandlung von Schlaganfall- und Geriatrie-Patienten erfüllen. Ein weiterer, schon lange gärender Streit um die Abrechnung der Mehrwertsteuer für Zytostatika soll bis zu einer Entscheidung des Bundessozialgerichts – voraussichtlich Anfang kommenden Jahres – ruhen.

Die Beteiligten äußerten sich anschließend zufrieden mit dem gemeinsam mit Jens Spahn erarbeiteten "Burgfrieden". Johann-Magnus v. Stackelberg, Vize-Vorstandsvorsitzender der GKV-Spitzenverbandes, sprach von "einer tragfähigen Lösung". Dr. Gerald Gaß, Präsident der DKG, betonte in einer Pressemitteilung des BMG, die gemeinsame Erklärung unterstreiche, dass die Krankenhäuser korrekt abgerechnet hätten. (af/run).

Mehr zum Thema

Deutscher Krebskongress

Schnelle Hilfe, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt

Virtuelle Realität

Plädoyer für VR-Therapie auf Kasse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden