Homosexualität

Ärzte beteiligen sich nicht an "Therapien"

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Der 117. Deutsche Ärztetag hat die Streichung von Diagnosekategorien gefordert, die Homosexualität pathologisieren oder die Möglichkeit von Therapien als Option nahelegen.

Damit sprechen sich die Delegierten auch klar gegen sogenannte "Konversions-" oder "reparative" Verfahren aus, die behaupten, Homosexualität in asexuelles oder heterosexuelles Verhalten umwandeln zu können.

Auf internationaler Ebene setzt sich die Bundesärztekammer beim Weltärztebund dafür ein, dass diese Therapien als unethisch eingestuft werden. In 73 Staaten steht Homosexualität unter Strafe. (bee)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Wenn Wissenschaftler zu Politikberatern werden

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen