Berufspolitik

Ärzte fordern mehr Hilfe für adipöse Menschen

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Mittlerweile gilt jeder fünfte Deutsche als extrem übergewichtig. Ärzte und Apotheker fordern daher mehr Unterstützung für adipöse Menschen - unter denen mit knapp zwei Millionen Betroffenen auch zunehmend mehr Kinder sind. "Adipositas ist keine Frage des Charakters, sondern eine Krankheit", sagte Professor Stephan Jacob, Vize-Chef der Adipositas Stiftung Deutschland, in Berlin. Es sei daher wichtig, dass sich Adipöse individuell von Arzt oder Apotheker beraten ließen. Adipositas sei zudem ein gesundheitsökonomischer Faktor. Die langwierigen und kostspieligen Behandlungen der Folgeerkrankungen könnten in vielen Fällen vermieden werden.

"Es muss viel mehr Aufklärung geben", forderte auch die Berliner Apothekerin Johanna Jäger. Gerade Hausärzte und Apotheker hätten die Möglichkeit die Betroffenen zum Thema Bewegung und Essgewohnheiten zu beraten. "Den meisten Übergewichtigen könnte auf diese Weise geholfen werden", betonte Jacob. Denn viele begäben sich in einen Teufelskreis aus Übergewicht, Bewegungsmangel und sozialer Isolation. "Es wird oft die Dimension der Krankheit übersehen", so Jacob.

Mehr zum Thema

Vier Kernthemen

Das ist der Wunschzettel der Berliner Ärzteschaft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit