Experte kritisiert

Ärzte für Gesundheitsberatung ungeeignet

Ärzte sollen künftig als Präventionslotsen dienen, heißt es im Entwurf des Präventionsgesetzes. Für Gesundheitsberatung sind sie meist nicht geeignet, findet hingegen Professor Rolf Rosenbrock.

Veröffentlicht:
Professor Rolf Rosenbrock vom Paritätischen Gesamtverband.

Professor Rolf Rosenbrock vom Paritätischen Gesamtverband.

© Der Paritätische Gesamtverband

BERLIN. Ärzte sind meist nicht für die Gesundheitsberatung ausgebildet, sagt Professor Rolf Rosenbrock vom Paritätischen Gesamtverband. Er bezieht sich auf das Vorhaben der Bundesregierung, Ärzte als Präventionslotsen einzusetzen.

"Ärzte haben in der Regel weder Einblick in die Gründe, die Menschen an gesundheitsförderlichem Verhalten hindern, noch verfügen sie über Interventionsmöglichkeiten, die Gründe zu überwinden", so Rosenbrock der "Ärzte Zeitung".

Zudem sei die Wirksamkeit von Kursangeboten von Kassen für sozial Benachteiligte kaum belegt.

"Inhaltlich hilflos"

Ähnlich sieht es Dr. Ellis Huber, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen. Er bezeichnete den Entwurf als "inhaltlich hilflos".

Es brauche flächendeckend gesundheitsfördernde Verhältnisse. Prävention funktioniere aber nicht ohne Ärzte. Für Ärzte gebe es ein Curriculum der BÄK, mit dem sie sich für die Beratung zur Gesundheitsförderung qualifizieren könnten.

"Es könnten aber auch Arzthelferinnen für die Präventionsberatung weitergebildet werden", sagte Huber.

Gesundes Verhalten von Migranten fördern

"Die Arztpraxis ist der richtige Ort, um präventionsferne Bevölkerungsschichten zu erreichen", kontert dagegen Rudolf Henke, Vorsitzender des Präventionsausschusses der BÄK. Ärzte hätten ein gutes Verständnis der belastenden Faktoren im Leben ihrer Patienten.

Sie nicht mehr auf Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu beschränken, sei daher "konsequent".

Mit dem Präventionsgesetz soll auch bei sozial benachteiligten Gruppen wie Arbeitslosen oder Migranten gesundes Verhalten gefördert werden. Dazu sollen Ärzte sie in Präventionsangebote der Kassen vermitteln.

In die Prävention im sozialen Umfeld soll auch mehr Geld fließen - ein Euro pro Jahr und Versichertem. Trotz Kritik der Opposition ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) "zuversichtlich", dass das Gesetz den von SPD und Grünen dominierten Bundesrat passiert. (jvb)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ein Euro ist zu wenig

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen