Aut idem in Frankreich

Ärzte sehen sich schikaniert

In Frankreich wollen die Krankenkassen den Anteil verschriebener Generika erhöhen - mit ungewöhnlichen Methoden. Das treibt die Doktoren auf die Barrikaden.

Von Denis Durand de BousingenDenis Durand de Bousingen Veröffentlicht:
Protest vergangene Woche in Paris: Die französischen Kollegen begehren auf.

Protest vergangene Woche in Paris: Die französischen Kollegen begehren auf.

© PanoramiC / imago

PARIS. Mit allen Mitteln versuchen französische Krankenkassen, den Anteil der Generikaverschreibungen zu erhöhen, der deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Ihr neuester Trick: Ärzte, die die Substitution eines von ihnen verschriebenen Arzneimittels durch den Apotheker ablehnen, sollen dies deutlich per Hand auf das Rezept schreiben.

Bis vor einigen Monaten sollte der Arzt nur die Buchstaben " NS" für "Non Substituable", also nicht ersetzbar, auf sein Rezept schreiben.

Der Präsident des Praktischen Ärzteverbandes Union Généraliste, Dr. Claude Bronner, hat nach erfolglosen Gesprächen mit den Kassen zu Gegenmaßnahmen aufgerufen.

In den letzten Jahren wurden Ärzte gezwungen, ihre Rezepte per Computer zu schreiben, jetzt sollen sie sie wieder per Hand ergänzen, kritisiert der Arzt. Wir haben nichts gegen Arzneimittelsubstitution, sagt Bronner, aber solche skurrilen Schikanen sind nicht akzeptabel.

Bronner bläst jetzt zur Gegenattacke. Seit dem 12. November sollen seine Kollegen exakt die neuen Regeln beachten und so oft wie möglich die Substitution mit "Non Substituable" - per Hand geschrieben - verhindern.

So soll der Anteil der Generikaverschreibungen reduziert werden. "Wenn die Kassen uns für Kinder halten, reagieren wir auch wie Kinder", sagt Bronner.

Mit deutlich seriöseren Maßnahmen plant die Regierung, ab nächstem Jahr Arzneimittelausgaben weiter zu reduzieren. So sollen durch neue Preissenkungen 876 Millionen Euro gespart werden.

Insgesamt sollen die Ausgaben für Gesundheit 2013 um 2,4 Milliarden Euro gekürzt werden, darunter allein 1,8 Milliarden im ambulanten Bereich.

Gleichzeitig sollen die Einnahmen der Krankenversicherung mit vielen neuen Steuern erhöht werden, darunter drastische Erhöhungen der Tabaksteuer und der Biersteuer. Die Erhöhung der Steuer auf Wein bleibt allerdings außen vor.

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört