Berufspolitik

Ärztegenossenschaften: Fusion im Norden

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztegenossenschaften in Schleswig-Holstein und Hamburg haben ihre Fusion beschlossen. Damit sind unter dem Dach der Ärztegenossenschaft Nord rund 2300 Ärzte vertreten. Der Partner aus Hamburg (200 Mitglieder) entschied sich mit drei Gegenstimmen für die Verschmelzung, Schleswig-Holstein traf die Entscheidung einstimmig. Sitz der Organisation wird Bad Segeberg sein, in Hamburg wird eine Filiale mit dem bisherigen Personal bestehen bleiben. Beiräte sollen dafür sorgen, dass die Interessen beider Regionen berücksichtigt werden,

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme