Berufspolitik

Ärztemangel schlägt auf Weiterbildung in Kliniken durch

STUTTGART (mm). In baden-württembergischen Kliniken zeichnet sich allem in operativen Bereichen, aber auch in der Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Gynäkologie, ein gravierender Fachärztemangel ab.

Veröffentlicht:

"Dieser wirkt sich auch massiv auf die Weiterbildung junger Kollegen aus", warnte der Hartmannbund-Landesverband Baden-Württemberg. Die Zahl der Stellenangebote für Fachärzte, die in Fachmedien ausgeschrieben sind, hätten sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 1997 verdoppelt, so die HB-Ärzte. Krankenhäuser hätten immer größere Probleme, Facharztstellen neu zu besetzen. Betroffen seien nicht nur Kliniken in strukturschwachen Gebieten, selbst Hochschulkliniken in attraktiven Ballungsräumen könnten Facharztstellen mangels qualifizierter Bewerber nicht mehr besetzen.

Diese Situation verleite Klinikträger dazu, möglichst viele Operationen an voll ausgebildete und damit schnell operierende Chirurgen zu delegieren und bei der Ausbildung junger Ärzte zu sparen. Der Hartmannbund fordert, bei der Personalplanung und angesichts der neuen Weiterbildungsordnung müssten die zusätzlichen Aufwendungen für die Weiterbildung von Assistenzärzten zu Fachärzten oder Schwerpunktärzten berücksichtigt werden. "Weiterbildung kostet Geld und Zeit und ist ein Kostenfaktor, der in den Diagnosis Related Groups bisher nicht abgebildet ist", so die Delegierten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher