Netzwerke nutzen / BZgA

Alkoholprävention zum Thema der J1 machen

Gerade zur Faschingszeit ist Alkoholkonsum bei Jugendlichen wieder hochaktuelles Thema. Auf Netzwerkarbeit zur Alkoholprävention setzt etwa die Initiative GigA. Ärzte könnten hier bei der J1 ansetzen.

Veröffentlicht:
Alkohl an Fasching – mit alljährlich gleichen Bildern. Viele Jugendliche kennen hier nicht ihre Grenzen.

Alkohl an Fasching – mit alljährlich gleichen Bildern. Viele Jugendliche kennen hier nicht ihre Grenzen.

© chriskuddl/zweisam / Fotolia

KÖLN. Ärztinnen und Ärzte sollten im Umgang mit Jugendlichen jede Gelegenheit nutzen, sie für die Gefahren des Alkoholmissbrauchs zu sensibilisieren. „Es wäre nicht schlecht, wenn Ärzte bei der Jugenduntersuchung J1 fragen, wie es denn mit dem Alkoholkonsum aussieht“, findet Peter Lang, Leiter des Referats „Prävention des Substanzmissbrauchs, Suchtprävention“ bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Auch bei der Nachsorge nach akutem Alkoholmissbrauch und der Überleitung von Jugendlichen an Organisationen der Suchthilfe spielen Ärzte eine wichtige Rolle, sagte Lang anlässlich einer Fachkonferenz zu kommunalen Präventionsstrategien der BZgA Jugendkampagne „Alkohol? Kenne Dein Limit“ in Köln.

Erfolge bei der Alkoholprävention lassen sich vor allem dann erzielen, wenn sich die beteiligten Akteure vor Ort vernetzen. Das zeigen die bisherigen Erfahrungen mit dem 2011 gestarteten Programm „Gemeinsam initiativ gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen“ (GigA), das vom Verband der privaten Krankenversicherung gefördert wird. Das Programm ist in Nordrhein-Westfalen angelaufen und wird jetzt in weiteren Bundesländern umgesetzt.

Die Tatsache, dass die Zahl der Alkoholintoxikationen bei Zehn- bis 19-Jährigen von 26.000 im Jahr 2012 auf 21.700 zurückgegangen ist, führt Lang auch auf GigA zurück. „Ich bin optimistisch, dass wir den positiven Entwicklungstrend in der Zukunft fortführen können.“ (iss)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher