Berufspolitik

Alternativmedizin: Kein Recht auf Kassen-Leistung

KASSEL (fl). Krankenhäuser mit dem Schwerpunkt Alternativmedizin haben keinen Anspruch auf den Abschluss eines Versorgungsvertrages mit den gesetzlichen Krankenkassen.

Veröffentlicht:

Mit dieser Entscheidung hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am Montag die Klage der in Liquidation befindlichen Benediktus Fachklinik in der hessischen Wetterau zurückgewiesen.

Die Klinik hatte von Ende 1998 bis Mitte 2002 onkologische Akutbehandlungen mit Schwerpunkt Alternativmedizin angeboten und dabei vorwiegend gesetzlich Versicherte behandelt. Dabei wurden in einem ganzheitlichen Behandlungsansatz Standardtherapien mit Alternativbehandlung wie Misteltherapien kombiniert.

Die gesetzlichen Krankenkassen hatten jedoch einen Versorgungsvertrag mit der Klinik nicht abgeschlossen. Das ganzheitliche Behandlungskonzept entspreche nicht dem wissenschaftlichen Stand der medizinischen Forschung, so die Krankenkassen. Die Klinik sei auch nicht im Krankenhausplan des Landes aufgeführt.

Da die Krankenkassen von der Klinik erbrachte Leistungen in Höhe von 6,1 Millionen Euro nicht bezahlt hatten, musste das Krankenhaus Insolvenz anmelden.

Der 1. Senat des BSG wies die Klage der Klinik jedoch zurück. Es gebe keinen Anspruch auf Abschluss eines Versorgungsvertrages. Die Benediktus Quelle-Klinik habe gegen wesentliche Grundlagen des GKV-Systems verstoßen. Sie habe eigenmächtig gesetzlich versicherte Patienten behandelt, ohne dass zuvor ein Vertrag mit den Krankenkassen bestand. Die Wirksamkeit der alternativen Behandlungsformen sei nicht nachgewiesen, so dass das Krankenhauskonzept keine Gewähr für eine leistungsfähige Krankenhausbehandlung geboten habe.

Der Schwerpunkt auf Außenseitermethoden finde sich auch nicht im Leistungskatalog der GKV wieder, so die obersten Sozialrichter.

Bundessozialgericht: Az.: B 1 KR 5/08 R

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Döring

Alternativmedizin: Kein Recht auf Kassen-Leistung

Richtig so.
Bei der gesamten Alternativmedizin geht es nur um eine ganz brutale Abzocke. Durch aggressive und verlogene Versprechen werden den Patienten diese medizinischen Leistungen angedreht. Und wenn man das dann getan hat werden die total frustrierten Patienten zu den normalen Hausärzten wieder zückgeschoben. Schon zig mal erlebt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich