Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Ampel ficht neue Corona-Regeln gegen Nein der Union durch

„Kasperletheater“, „Verantwortungslosigkeit“: Begleitet von rauen Tönen beschließt der Bundestag das geänderte Infektionsschutzgesetz.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Sabine Dittmar (SPD, links) verteidigte die Neuregelungen im Infektionsschutzgesetz,
Unionsfraktions-Vize Thorsten Frei warf den Ampel-Fraktionen „Abschiebung von Verantwortung“ vor.

Sabine Dittmar (SPD, links) verteidigte die Neuregelungen im Infektionsschutzgesetz,Unionsfraktions-Vize Thorsten Frei warf den Ampel-Fraktionen „Abschiebung von Verantwortung“ vor.

© Kay Nietfeld / dpa / picture all| Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Berlin. Die Ampel-Fraktionen von SPD, Grüne und FDP haben am Donnerstag in einer kontroversen Debatte Änderungen am Infektionsschutzgesetz durchgesetzt. Die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ wird, anders als von der Unionsfraktion gewünscht, nicht verlängert. Stattdessen schafft die Ampel für die Länder eine Rechtsgrundlage, auf deren Basis sie auch neue Instrumente im Kampf gegen Corona erlassen können. Ob diese aber ausreichen, war Gegenstand heftiger Debatten.

Die sich abzeichnende neue Bundesregierung schaffe „das verfassungsrechtlich problematische Sonderrecht“ der epidemischen Lage ab und gebe den Ländern damit Rechtssicherheit, sagte Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Erstmals werde die Pflicht verankert, bei allen Maßnahmen die Situation von Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen, betonte die Co-Fraktionschefin der Grünen, Kathrin Göring-Eckardt.

Länder haben viele Hebel

Die Gesetzesänderung schafft für die Kommunen eine Grundlage, um Zugangsregeln für Geimpfte, Genesene und Getestete am Arbeitsplatz oder in öffentlichen Verkehrsmitteln erlassen zu können. Für Mitarbeiter und Besucher in Kliniken und Pflegeheimen können Testpflichten vorgeschrieben werden. Die Länderparlamente können dem Gesetz zufolge auch Personenbeschränkungen für Betriebe, Einrichtungen oder Veranstaltungen erlassen. Ausgangssperren, flächendeckende Schulschließungen oder generelle Verbote von Versammlungen sind auf Basis des neuen Gesetzes nicht mehr möglich.

„Wenn Sie sehen, dass Sie in eine falsche Richtung laufen, dann drehen Sie um“, hatte Unionsfraktions-Vize Thorsten Frei an die Ampel-Fraktionen appelliert. Unionspolitiker bezeichneten es als „unverantwortlich“, angesichts aktueller Rekordinzidenzen die epidemische Lage nicht zu verlängern. Dem entgegnete der FDP-Politiker Marco Buschmann scharf: „In der Sache haben Sie keine Argumente, die ihren abstrakten Vorwurf, der Instrumentenkasten sei zu klein, belegen könnte.“ Tatsächlich gehe es der Union allein darum, „eine politische Konstellation“ zu bekämpfen, die „im Werden begriffen ist“.

Angefasst reagierte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), als Ampel-Politiker darauf verwiesen, er habe die Debatte über ein Auslaufen der epidemischen Lage angestoßen. Er habe Mitte Oktober drei Vorschläge gemacht, was nach dem 25. November geschehen könne. „Sie sind keinen dieser Wege gegangen“, verwahrte sich Spahn gegen die Kritik. Wenn die Ampel-Fraktionen mit eigener Mehrheit ein Gesetz beschlössen, wolle er dafür nicht als Kronzeuge aufgerufen werden.

Fälschung von Impfzeugnissen

Vertreter der Linken beklagten in der Debatte fehlende Verlässlichkeit in der Corona-Politik – die Fraktion enthielt sich bei der Abstimmung der Stimme. Politiker der AfD, die wegen ihrer Weigerung, Mundschutz zu tragen, teils von der Tribüne sprechen mussten, wiederholten ihre grundsätzliche Ablehnung der Schutzmaßnahmen.

Verschärft wird mit dem Gesetz der Strafrahmen für die Fälschung von Gesundheitszeugnissen – wie beispielsweise Impfnachweisen. Klargestellt wird in Paragraf 275 Strafgesetzbuch auch, dass unrichtige Impfdokumentationen in Blanko-Impfausweisen ausdrücklich unter Strafe stehen – hier bestand bisher eine Rechtslücke. Die Manipulation von Impfnachweisen, die gefährliche übertragbare Krankheiten betreffen, gehört künftig zu den Fällen einer besonders schweren Urkundenfälschung.

Am Freitag berät der Bundesrat über das Gesetzespaket.

Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle