Kommentar zu Solidargemeinschaften

Anerkennung für den 3. Weg

Der Bundestag hat die richtige Entscheidung getroffen. Die Mitglieder der Solidargemeinschaften gehen ganz genauso mit ihrer Gesundheit um, wie ihre Hausärzte es sich wünschen dürften.

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

Der Bundestag hat den rechtlichen Status der sogenannten Solidargemeinschaften geklärt und die sie als dritten Weg der Absicherung im Krankheitsfall anerkannt. Wasser auf die Mühlen der Gemeinschaften.

Sie haben sich stets als „im Krankheitsfall anderweitig abgesichert“ auf Paragraf 5 Absatz 1 Nr. 13 SGB V berufen. Allerdings gab es schnell Ärger, wenn ein Kassenmitglied zu einer Solidargemeinschaft wechseln wollte. Seit Jahren weigerten sich die Krankenkassen, die Solidargemeinschaften als dritten Weg anzuerkennen. So hat die Barmer vor einigen Jahren ein wechselwilliges Mitglied erst nach langem Gezerre ziehen lassen. Die privaten Krankenversicherer nennen die Entscheidung des Bundestages schlicht „unverantwortlich“.

Der Bundestag hat dennoch die richtige Entscheidung getroffen. Die Mitglieder der Solidargemeinschaften gehen ganz genauso mit ihrer Gesundheit um, wie ihre Hausärzte es sich wünschen dürften: Aufmerksam und mit Augenmaß. Sie betrachten die Gesundheit der einzelnen als Sache aller und stehen dafür ein. Das verlangt nach Anerkennung.

Lesen Sie dazu auch

Zweitens sind die Solidargemeinschaften klein, und sie wollen auch klein bleiben. Damit brauchen die Krankenkassen keine großen Abwanderungsbewegungen aus den eigenen Reihen zu befürchten.

Allerdings könnten die Überschaubarkeit und der Gemeinschaftscharakter der solidarischen Gruppen leiden, wenn vermehrt neue Mitglieder in die Gruppen drängen würden. Auf diese Entwicklung sind die Gemeinschaften nicht vorbereitet.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Interview zu Klimalabel und Co

Klimafreundliche Ernährung: „Wir brauchen einen Instrumentenmix“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Forsa-Ernährungsumfrage

Mehr Erbsen für Klima und Gesundheit?

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick