Berufspolitik

Angst vor Jobverlust raubt vielen den Schlaf

BERLIN (hom). Rund vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland leiden unter schweren Schlafstörungen. Gründe dafür sind Stress am Arbeitsplatz und die wachsende Angst vor Arbeitslosigkeit.

Veröffentlicht:
Schlaflos: Viele Deutsche können nachts nicht mehr gut schlafen. © Wigger / DAK

Schlaflos: Viele Deutsche können nachts nicht mehr gut schlafen. © Wigger / DAK

© Wigger / DAK

Das geht aus dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Gesundheitsreport 2010 der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) hervor. Für die Studie wurden die Krankschreibungen von 2,5 Millionen DAK-Mitgliedern ausgewertet. Darüber hinaus befragte die Kasse rund 3000 Arbeitnehmer im Alter zwischen 35 bis 65 Jahren nach Problemen beim Schlafen.

21 Prozent der Befragten gaben an, häufig an Schlafstörungen zu leiden. 28 Prozent sagten, sie hätten manchmal Probleme beim Schlafen. DAK-Chef Herbert Rebscher sagte, bei der Größenordnung des Problems könne schon von einer "Volkskrankheit Schlafstörung" gesprochen werden.

Der Leiter des Interdisziplinären Forschungs-Schlaflabors an der Berliner Charité, Professor Ingo Fietze, warnte davor, Schlafstörungen zu bagatellisieren. Zu wenig Schlaf sei definitiv ungesund. Menschen, die weniger als sechs Stunden am Tag schliefen, hätten eine verkürzte Lebenserwartung, betonte Fietze. Erste Studien belegten auch einen Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und Bluthochdruck.

Menschen, die an Schlafstörungen litten, sollten spätestens dann den Arzt aufsuchen, "wenn das Problem länger als vier Wochen andauert und es drei bis vier Mal die Woche auftritt", so Fietze. Haus- und Fachärzte müssten Patienten gezielt fragen, ob sie gut schlafen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Volkskrankheit Schlafstörungen

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG