Dispensierrecht

Apotheker finden Ärzte, die Paxlovid® abgeben, „insgesamt bedenklich“

Minister Lauterbach will Ärztinnen und Ärzten die Abgabe von Paxlovid® und Co erlauben. Die Pharmazeuten finden das „grundsätzlich“ nicht gut – und rätseln über die „fehlende Bereitschaft“.

Veröffentlicht:
Direkt vom Doc? Paxlovid aus einer Hand.

Direkt vom Doc? Paxlovid aus einer Hand.

© Stephanie Nano / ASSOCIATED PRESS / picture alliance

Berlin. Dass die Apothekerinnen und Apotheker das „Edikt von Salerno“ nicht ganz schlecht finden, ist gemeinhin bekannt. Jedenfalls solange es ihre Hoheit bei der Abgabe von Arzneimitteln betrifft. Beim Impfen in der Apotheke sehen sie das freilich schon etwas lockerer.

Waren die Modellprojekte und später die COVID-19-Schutzimpfungen aus Pharmazeutenhand für die ärztliche Seite eine Art Casus belli, ist es für die Vertreter der Apothekerinnen und Apotheker die Abgabe von COVID-19-Virostatika durch Ärztinnen und Ärzte. Immerhin erscheint es als Einstieg ins Dispensierrecht für Ärzte.

Erwartbar lehnt die pharmazeutische Standesvertretung ABDA die Pläne, dass Hausärzte Paxlovid® (Nirmatrelvir/Ritonavir) und Co direkt abgeben dürfen sollen „aus grundsätzlichen Erwägungen strikt ab“, wie sie in einer Stellungnahme zur geplanten vierten Änderung der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung schreibt.

Lesen sie auch

15 Euro „insgesamt bedenklich“

Nicht Verfügbarkeit und Abgabe seien das Problem der ärztlichen Zurückhaltung, Paxlovid abzugeben, so die ABDA, „sondern vielmehr die fehlende Bereitschaft der Ärzt*innen (aus welchen Gründen auch immer), diese Arzneimittel zu verschreiben“.

Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD), jetzt selbst mit SARS-CoV-2 infiziert und nach eigenem Bekunden unter Paxlovid-Therapie, hatte wiederholt empfohlen, diese Arzneien häufiger einzusetzen.

Besonders stößt sich die ABDA aber daran, dass Hausärztinnen und -ärzte 15 Euro für jede Verordnung und Abgabe erhalten sollen. „Dies halten wir insgesamt für bedenklich“, so die ABDA, wenn Ärzten „direkte finanzielle Anreize zu einer Arzneimittelverordnung und -abgabe eröffnet“ werden. (nös)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen