COVID-Prävention

Apotheker wollen gleiches Geld wie Ärzte

Eben rief die Apothekerschaft noch lautstark nach Teilhabe an der COVID-Impfkampagne. Jetzt werden schon Forderungen gestellt.

Veröffentlicht:
Nicht nur gegen Influenza: Apothekerinnen und Apotheker wollen auch gegen Corona impfen. Die ABDA glaubt, Anfang 2022 könnten Apotheken mit den Impfungen beginnen – wenn die Ampel-Koalition ein entsprechendes Gesetz beschließt.

Nicht nur gegen Influenza: Apothekerinnen und Apotheker wollen auch gegen Corona impfen. Die ABDA glaubt, Anfang 2022 könnten Apotheken mit den Impfungen beginnen – wenn die Ampel-Koalition ein entsprechendes Geesetz beschließt.

© David Inderlied / dpa

Berlin. Die Bundesapothekerkammer arbeitet unter Hochdruck an einem Curriculum zur Fortbildung der Apotheker in Sachen COVID-19-Impfung sowie an einer Leitlinie zur Qualitätssicherung. Das teilte am Donnerstagnachmittag der Branchendachverband ABDA mit. Wie es weiter heißt, würde sich einer Mitgliederbefragung zufolge jede zweite der bundesweit rund 18.700 öffentlichen Apotheken an der COVID-Prävention beteiligen.

Allerdings nur, „wenn die Rahmenbedingungen stimmen“. Dazu gehört laut ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening, „dass keine unnötigen administrativen Hemmnisse aufgebaut werden und auch die Vergütung angemessen ausgestaltet ist. Und es muss ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen.“

Wie ein Verbandssprecher auf Nachfrage zu verstehen gab, ist mit „angemessen ausgestaltet“ ein Honorar auf Augenhöhe der Ärzte gemeint. „Das muss die Messlatte sein“, so der ABDA-Sprecher wörtlich. Aktuell erhalten Ärzte je Impfung 28 Euro, wochenends 36 Euro.

Sollte die Ampel-Koalition die erforderlichen Änderungen am Infektionsschutzgesetz und der Corona-Impfverordnung jetzt zügig beschließen, so Overwiening weiter, sei sie „zuversichtlich, dass Impfungen in Apotheken früh im ersten Quartal 2022 starten können.“

An der Online-Umfrage zur Impfbereitschaft unter den Standeskollegen hätten sich vom 3. bis 7. Dezember rund 6800 Beschäftigte in Apotheken beteiligt, darunter knapp 4000 Apothekenleiter. 44,5 Prozent der Führungskräfte hätten angekreuzt, sie würden COVID-Impfungen anbieten wollen. Allerdings sagten lediglich 7,6 Prozent, bereits eine Schulung zur Grippeimpfung absolviert zu haben und daher in der Lage zu sein, sofort mit Impfungen auch gegen COVID beginnen zu können. (cw)

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

© MKC/ shutterstock

Impfungen

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft