Chroniker-Studie

Arbeitsleben essenziell für Lebensqualität

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Für 60 Prozent der chronisch oder lebensbedrohlich kranken Erwerbstätigen ist die Möglichkeit, ihrer Arbeit nachgehen zu können, ein sehr wichtiger Faktor für eine hohe Lebensqualität.

Weiteren 34 Prozent ist dieser Aspekt zumindest wichtig. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Forsa hatte dazu im Auftrag des Unternehmens Janssen 1001 Personen mit schweren Erkrankungen - unter anderem Krebs oder chronische psychische Erkrankungen - befragt. 39 Prozent der unter 60-Jährigen empfinden ihre aktuell eingeschränkte Erwerbsfähigkeit demnach als belastend.

Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor von Janssen Deutschland, forderte angesichts der Studienergebnisse, den Nutzen einer Therapie deshalb immer auch daran zu messen, "in welchem Umfang sie Patienten eine gewohnt hohe Lebensqualität ermöglicht".

Auch GBA-Chef Professor Josef Hecken kritisierte jüngst, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität stärker in den Mittelpunkt der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneien rücken sollte.

Laut Umfrage hat auch das Arzt-Patienten-Verhältnis einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität. Demnach ist 48 Prozent der Befragten ein gutes Verhältnis zum Arzt sehr wichtig, 44 Prozent finden dies zumindest wichtig. (jk)

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Krankenhäuser

Auch Psychotherapeuten finden Fehler im Bundes-Klinik-Atlas

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln