Brandenburg

Arzneivolumen steigt um 4,6 Prozent

Veröffentlicht:

POTSDAM. Für die Arzneimitteltherapie der ambulanten Patienten in Brandenburg steht in diesem Jahr ein um 4,6 Prozent höheres Arzneimittelvolumen zur Verfügung als 2017. Das hat die KV Brandenburg (KVBB) mit den Kassen und ihren Verbänden vereinbart. Das Gesamtvolumen beziffert die KV in ihrem Mitteilungsblatt auf 1,15 Milliarden Euro. Für die besondere Versorgungssituation in Brandenburg ist den Angaben zufolge bei der Steigerung zusätzlich zu den bundesweiten Anpassungsfaktoren ein Prozentpunkt extra berücksichtigt. Die Arzneimittel-Richtgrößen wurden entsprechend angepasst. Die Zielvereinbarung sieht nun auch für Gynäkologen und Neurologen bestimmte Verordnungsziele vor. Im Bereich der Heilmittel wächst das Verordnungsvolumen der Ärzte deutlich um rund zwölf Prozent auf etwa 220 Millionen Euro. (ami)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“