Arzneimittelpolitik

Auch Hersteller-Infos sind hilfreich

Das ist eine Überraschung: Wenn Ärzte die Sichtweise ihrer Patienten einnehmen, dann halten sie Hersteller- Informationen über Arzneimittel für überwiegend nützlich.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Aus der Perspektive von Patienten bewerten in der Praxis tätige Ärzte sachliche Informationen von Arzneimittelherstellern über ihre Produkte ganz anders als die führenden Ärzteorganisationen wie die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission.

Zuletzt hatte der Bundesrat eine entsprechende Novellierung des Arzneimittelgesetzes abgelehnt, eine Direktinformation von Herstellern an die Endverbraucher zu erlauben.

Im Rahmen unserer Umfrage "Arzneimittel im Fokus" ist das Votum der Ärzte insofern überraschend. Darin hatten wir Ärzte gebeten, sich in die Situation akut Kranker, chronisch Kranker, aber auch der von gesunden Versicherten zu versetzen und dementsprechend Fragen zur Arzneimittelversorgung zu beantworten. 318 Leser der "Ärzte Zeitung" haben an der Umfrage teilgenommen, die nicht repräsentativ ist.

Aus der Perspektive chronisch Kranker sehen drei Viertel der antwortenden Ärzte Herstellerinformationen als nützlich an, nur fünf Prozent halten nichts davon. Aus der Sicht akut Kranker bejahen 70 Prozent den Nutzen.

Für gesunde Versicherte sehen 58 Prozent der Ärzte Vorteile. Auch hier ist mit zehn Prozent der Anteil jener, die keinen Nutzen erkennen können, ausgesprochen gering.

Die meisten Ärzte sind für eine Unterstützung der Arzneimittelhersteller

Kritisch wird in der Öffentlichkeit mitunter das Engagement der pharmazeutischen Industrie für Selbsthilfegruppen diskutiert. Eine Mehrheit der Ärzte (62 Prozent) ist der Auffassung, dass für chronisch kranke Patienten die Unterstützung der Arzneimittelhersteller sinnvoll ist.

Im Fall von akut Kranken ist das Meinungsbild allerdings gespalten: 38 Prozent befürworten die Unterstützung der Selbsthilfe durch die Pharma-Industrie, 32 Prozent lehnen dies ab, und 26 Prozent sagen "teils/teils".

Seit Jahren Gegenstand der öffentlichen Debatte sind die Arzneimittelpreise. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Ärzte aus der Perspektive ihrer Patienten die Frage, ob Arzneimittel ihren Preis wert sind, sehr differenziert beantworten. Eine knappe Mehrheit sagt "teils/teils".

Aus der Perspektive chronisch und akut Kranker halten 27 und 28 Prozent der Ärzte Medikamente im Wortsinn für preiswert. 16 Prozent verneinen dies. Lediglich aus der Perspektive gesunder Versicherter sind für ein Drittel Arzneimittel ihren Preis nicht wert.

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner