Ausbildung von Psychotherapeuten - Regierung sieht keinen Grund zur Eile

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag werfen der Bundesregierung vor, den Reformbedarf bei der Ausbildung von Psychotherapeuten zu ignorieren. In der Antwort auf eine Anfrage der Grünen heißt es, die Regierung plane vorerst keine Initiative, um eine bundesweit einheitliche Handhabung der Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung wiederherzustellen.

Die Länder hatten noch im Sommer die Regierung gedrängt, kurzfristig einen Masterabschluss für die Ausbildung zum Psychotherapeuten gesetzlich vorzuschreiben, um gleiche Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zu gewährleisten. Doch eine solche Initiative weist das Gesundheitsministerium zurück.

Für Birgitt Bender, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, "drückt sich die Regierung vor notwendigen, kurzfristigen Entscheidungen". Nichtstun führe "zu einem Flickenteppich länderspezifischer Regelungen, die später nur schwer wieder einzufangen sind", so Bender.

Besonders ärgert die Grünen, dass dem Ministerium seit Mai 2009 ein Gutachten vorliegt, in dem Lösungsvorschläge für eine Reform der Ausbildung vorgelegt werden. Jetzt erklärt die Regierung erstmals, die "im Gutachten enthaltenen Aussagen zur dualen Ausbildungsstruktur versus Direktausbildung reichen als Grundlage für eine Entscheidung nicht aus".

Das Thema müsse "mit den Gutachtern, weiteren Sachverständigen und den Ländern nochmals vertieft diskutiert werden", heißt es in der Antwort. Aus Sicht von Bender "fordert das Gesundheitsministerium grundsätzliche Debatten, übernimmt jedoch keine Anstrengungen, diese zu strukturieren".

Im Mai hatte der Deutsche Psychotherapeutentag Eckpunkte für eine Reform der Ausbildung vorgelegt. Danach sollten Studierende bereits im Grundstudium psychologische Grundkenntnisse auf Masterniveau erwerben, auf deren Grundlage eine postgraduale Ausbildung dann für den einheitlichen Psychotherapeutenberuf qualifizieren soll.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium