Transplantationsskandal

Ausschuss berät Konsequenzen

BERLIN (sun). Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat am vergangenen Freitag über mögliche Konsequenzen aus dem Organspendeskandal in Göttingen und Regensburg beraten.

Veröffentlicht: 16.09.2012, 15:45 Uhr

"Alle Transplantationszentren werden im Laufe der nächsten Monate durchgeprüft", kündigte der stellvertretende Vorsitzende der Prüfkommission bei der Bundesärztekammer, Professor Hans Lippert, in Berlin an.

Vor allem solle es aber mehr Kontrollen geben: Der Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Wolf Bechstein, sagte, dass Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums und der Länder in den Gremien ständig mit einem Sitz- und Stimmrecht vertreten sein sollen.

CDU-Politiker Jens Spahn forderte schärfer Sanktionen, "bis zum Entzug der Approbation." Manipulation bei der Verteilung von Organspenden sei kriminell und zutiefst unethisch.

Mehr zum Thema

Ein Jahr Strukturreform

Trendwende bei der Organspende?

DSO-Vorstand Rahmel

Die Organspende-Reform zeigt Wirkung

Wegen Coronavirus-Pandemie

Digitaler Tag der Organspende am 6. Juni

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden