Überweisung in Nordrhein

"B" heißt künftig "Kann warten"

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bei der Vorbereitung der Termin-Servicestellen setzt die KV Nordrhein (KVNo) auf eine Übergangslösung bei der Feststellung dringlicher Termine. Bis die von der KBV entwickelte Software zur Verfügung steht, sollen die Hausärzte die Überweisungen durch ein "A" oder ein "B" im Auftrags-Feld kennzeichnen.

Der Aufdruck eines "A" in dem Feld bedeute, dass die Überweisung dringlich ist, erläuterte KV-Vorstand Bernhard Brautmeier bei der Vertreterversammlung. "B heißt, dass der Patient auch länger als vier Wochen warten kann."

Die KVNo wolle eine gesetzeskonforme Umsetzung der Terminservice-Stellen gewährleisten, sagte Brautmeier. "Andernfalls ist eine weitere Öffnung der Krankenhäuser durch die Politik zu erwarten."

Die KVNo wolle vermeiden, dass eine Vermittlung der Patienten ans Krankenhaus erfolgen müsse, weil Fachärzte keine Termine anbieten könnten. "Die Honorare, die wir dann bezahlen, gehen voll zulasten der Fachärzte", betonte er.

Es sei klar, dass die Auseinandersetzung über die Dringlichkeit von Terminen in den Hausarztpraxen stattfinden wird. Diese Probleme sollen nach Angaben von Brautmeier so weit wie möglich reduziert werden. Dazu könne die Kennzeichnung durch die Buchstaben "A" und "B" beitragen, bis die Software-Lösung zur Verfügung steht.

Das werde im ersten Quartal 2016 noch nicht der Fall sein.Brautmeier räumte ein, dass sich bei Patienten schnell herumsprechen wird, wofür die Kennzeichnung steht. "Diskussion mit den Patienten werden wir Ihnen nicht ersparen können", sagte er an die Adresse der Hausärzte. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests