Finanzierung von Kinderstationen

BÄK-Präsident: Kommission soll schnell alternative Vergütungskonzepte vorlegen

Wer soll für Pädiatrie und Geburtsstation bezahlen? Dr. Klaus Reinhardt mahnt einen noch offenen Arbeitsauftrag der Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung an.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt fordert von der Krankenhaus-Reformkommission ein klares Konzept zur Finanzierung der Kinderstationen.

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt fordert von der Krankenhaus-Reformkommission ein klares Konzept zur Finanzierung der Kinderstationen.

© [M] Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Berlin. Ein neues Vergütungskonzept für Kinderstationen fordert Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt. „Die Fallzahlen steigen, trotzdem werden in den Krankenhäusern seit Jahren Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin geschlossen, Betten abgebaut und Geburtsstationen dichtgemacht“, protestierte Reinhardt am Dienstag gegen die fortschreitende kalte Strukturbereinigung.

Er forderte die Krankenhaus-Reformkommission auf, „schnell und ergebnisoffen“ die Herausnahme der Kinderkliniken aus dem Fallpauschalensystem zu prüfen und alternative Vergütungskonzepte auszuarbeiten.

Vorhaltefinanzierung statt DRG

Die Kommission hatte im Juli „dringend“ empfohlen, den Druck von den Stationen zu nehmen, Geld verdienen zu müssen. Ihre erste Stellungnahme zum Reformbedarf im stationären Sektor hatte die Kommission den Kinder- und Geburtsstationen gewidmet. Die Kommission unter Leitung des Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie Professor Tom Bschor regte in ihrem ersten Papier, Vorhaltefinanzierung für die Abteilungen für Pädiatrie und Geburtshilfe statt DRG an. Die Mittel sollten direkt den Kinder- und Geburtsstationen zukommen, um hausinterne Umverteilungen auszuschließen.

Lesen sie auch

Unmittelbar nach Veröffentlichung hatte die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Dr. Carola Reimann die Kommission aufgefordert, sich dazu zu äußern, wer für die finanzielle Absicherung dieses Teils der versorgungskritischen Infrastruktur aufkommen solle.

Hoher Anteil an Akutpatienten

Reinhardt verwies in seiner Pressemitteilung von Dienstag darauf, dass die Behandlung von Kindern schwer plan-und steuerbar sei. Kinderstationen hätten im Vergleich mit Erwachsenenstationen nicht nur einen besonders hohen Anteil an Akutpatienten, sie bräuchten auch erheblich mehr Personal, um sie zu behandeln.

In der aktuellen Vergütungssystematik führten die hohen Fixkosten und das überdurchschnittliche Leistungsspektrum dazu, dass Pädiatrie, Kinderchirurgie und Geburtshilfe kaum kostendeckend zu betreiben seien. (af)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Impfen

Präventionsgesetz: Der Impf-Motor stottert

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps