Sorge vor Überlastung

BÄK-Präsident fordert mehr Corona-Hilfen für Kliniken

Reichen die Einschränkungen in Deutschland, um Krankenhäuser vor einem Corona-Kollaps zu bewahren? Der Präsident der Bundesärztekammer schlägt Alarm.

Von Basil Wegener Veröffentlicht: 16.11.2020, 11:56 Uhr
„Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett“, stellt BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt klar. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Personalnot durchaus bereits dafür sorgt, dass in manchen Häusern positiv getestete Pflegekräfte im Einsatz sind.

„Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett“, stellt BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt klar. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Personalnot durchaus bereits dafür sorgt, dass in manchen Häusern positiv getestete Pflegekräfte im Einsatz sind.

© Rolf Schulten

Berlin. Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) fordert in diesen Corona-Zeiten eine stärkere Unterstüztung für die Krankenhäuser.

Viele Kliniken in Regionen mit zahlreichen Infektionen hätten bereits jetzt die Belastungsgrenze erreicht, sagte Reinhardt. Zudem müssten die Ärzte und Pflegekräfte besser vor Corona-Infektionen geschützt werden.

Mehrere Klinikarzt-Organisationen hatten den Krankenhäusern am Wochenende vorgeworfen, trotz drohender Corona-Enpässe an verschiebbaren Behandlungen festzuhalten – und zwar aus Umsatzgründen. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hatte am Sonntag der dpa hingegen gesagt: „Die Kliniken fahren schon je nach regionaler Situation die Regelversorgung schrittweise zurück.“

Mehr personelle Ressourcen auf Intensivstationen nötig

Aus Sicht von Reinhardt ist weitere Hilfe für die Kliniken durch Bund und Länder bei der Bewältigung der zweiten Welle zentral. „Die Maßnahmen des Lockdown-light mögen das exponentielle Wachstum der Pandemie in Deutschland bremsen“, so der BÄK-Präsident.

Für die Sicherstellung der Behandlung der zahlreichen COVID-19-Patienten seien aber mehr personelle Ressourcen auch auf den Intensivstationen nötig. „Deshalb müssen wir jetzt entscheiden, wie wir mit planbaren Eingriffen umgehen“, verlangte Reinhardt. In medizinisch vertretbaren Fällen müssten diese notfalls verschoben werden.

Reinhardt machte sich für verstärkte Kooperation zwischen den Kliniken stark, um möglichst wenige Behandlungen verschieben zu müssen. Freie Kapazitäten müssten genutzt werden. Auch andere Patienten müssten möglichst voll versorgt werden. Die Länder sollten entsprechende Maßnahmen ergreifen. Bis zum Ende der Pandemie müssten die Länder diese auch finanzieren.

Einsatz coronainfizierter Beschäftigter nicht tragbar

Einen Einsatz von Ärzten und Pflegekräften mit einer Ansteckung lehnte Reinhardt ab. „Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett.“ Der Einsatz von symptomfreien positiv getesteten Beschäftigten in der Patientenversorgung wäre für die Mitarbeiter enorm belastend und mit einem erheblichen Aufwand verbunden. „Wir sollten alles dafür tun, dass uns solche letzten Maßnahmen zur Abwendung einer Versorgungsnotlage auf den Intensivstationen erspart bleiben.“

Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag der dpa gesagt, es seien nicht mehr nur Einzelfälle, in denen coronainfizierte Pflegekräfte in Deutschland zur Arbeit müssten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor gesagt, dies sei in Ausnahmefällen vorgekommen. Beim Robert Koch-Institut (RKI) heißt es zu infiziertem Personal: „In absoluten Ausnahmefällen ist die Versorgung nur von COVID-19-Patientinnen und -Patienten denkbar.“

Reinhardt: Mitarbeiter besser schützen

Der BÄK-Präsident dringt auf konsequenten Schutz der Beschäftigten vor Ansteckungen. Mindestens 21.000 Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens hätten sich seit Beginn der Pandemie mit SARS-CoV-2 infiziert. Aktuell seien es 1700 Mitarbeiter. „Hier muss dringend etwas passieren.“

Mitarbeiter in den Kliniken meldeten, dass für engmaschige Testungen von Ärzten und Pflegepersonal die Kapazitäten fehlten, berichtete Reinhardt. „Bund und Länder müssen hier nachjustieren und die Produktion von Antigentests massiv fördern.“ Diese Schnelltests liefern nach rund einer halben Stunde ein Ergebnis. Für mehr Klarheit über die Aussagekraft der Tests braucht es nach Einschätzung des Ärzte-Chefs mehr öffentliche Forschung.

Die Ärzte wollen verstärkt Empfehlungen für die Corona-Politik von Bund und Ländern geben. Auf Initiative der Bundesärztekammer hatte sich dazu ein ärztlicher Pandemierat aus Vertretern medizinischer Fachgesellschaften und des öffentlichen Gesundheitsdienstes gebildet. (dpa)

Mehr zum Thema

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an