BÄK verschreibt sich dem Kampf für den Erhalt der Freiberuflichkeit

BAD SEGEBERG (di). Die Bundesärztekammer will die Bedeutung der Freiberuflichkeit für Ärzte künftig stärker in den Blickpunkt rücken. Hauptgeschäftsführer Professor Christoph Fuchs bekam dafür in der schleswig-holsteinischen Kammerversammlung Unterstützung.

Veröffentlicht:

"Es muss Schluss sein mit der Ideologie der Freiberuflichkeit": Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat deutlich gemacht, wie manche Politiker über die ärztliche Freiberuflichkeit denken. Fuchs stellte in einem Vortrag in der Kammerversammlung in Bad Segeberg klar, dass die BÄK dies nicht hinnehmen wird. Auch die Kammerabgeordneten waren sich einig über die Gefahren für die Freiberuflichkeit. Über die Strategien aber gingen die Meinungen auseinander.

Der Delegierte Dr. Norbert Jaeger etwa gab zu bedenken, dass die "schöne reine Lehre" der Freiberuflichkeit außerhalb der Gremien niemanden interessiert. "Wir tun viel zu viel - aber leider das Falsche", sagte Jaeger. Denn mit ihren ständigen Bemühungen stabilisieren Ärzte nach seiner Beobachtung ein marodes System, das dieses Engagement nicht belohnt. Schlussfolgerung ist für ihn: "Lassen wir das Schlechte geschehen".

Muss die Öffentlichkeit also erst durch die von Jaeger prognostizierte "gnadenlose Rationierung" in der Staatsmedizin erfahren, dass Freiberuflichkeit doch der bessere Weg ist? Der Delegierte Dr. Karl-Werner Ratschko glaubt eher, dass die Ärzte ihre Bemühungen für die Freiberuflichkeit noch verstärken sollten. Er erinnerte daran, dass kaum eine andere Berufsgruppe so viele Instrumente zur Verfügung hat, um sich zu wehren. Zugleich, gab HNO-Ärztin Dr. Doris Hartwig-Bade zu bedenken, sind Ärzte aber auch "so mit Arbeit zugeschüttet", dass sie keine Kraft mehr für Veränderungen haben.

Dr. Frank Niebuhr aus Lübeck ist skeptisch, ob die Gesellschaft den Ärzten bei ihrem Kampf für Freiberuflichkeit folgen möchte. Er gab zu bedenken, dass jeder zwar Gesundheit als höchstes Gut ansieht, sich aber bei der billigsten Kasse versichert.

Für Fuchs steht fest, dass etwas passieren muss. Denn nicht nur in der Bevölkerung, auch unter vielen jungen Ärzten fehlt nach seiner Beobachtung zunehmend das Verständnis für die Bedeutung der Freiberuflichkeit.

Einer Kampagne der Bundesärztekammer zur Stärkung der Freiberuflichkeit würde sich die Mehrheit der Ärzte anschließen, machte Dr. Klaus Bittmann, Vorsitzender des NAV-Virchowbundes deutlich.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium