Arzneimittel-Reserve

BÄK will Dialog über Umfang der Vorräte

Veröffentlicht: 27.09.2019, 17:39 Uhr

BERLIN. Die Bundesärztekammer begrüßt, dass die Unionsfraktion im Bundestag den Vorschlag der Ärzteschaft aufgegriffen hat, eine nationale Arzneimittel-Reserve für versorgungsrelevante Medikamente zu schaffen. BÄK-Vize Dr. Ellen Lundershausen sagte, Ärzteschaft, Politik, Kassen und Hersteller sollten im Dialog festlegen, welche Medikamente in welchem Umfang vorgehalten werden müssen. Die Politik müsse konsequent gegen solche Engpässe vorgehen. „Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln bedrohen zunehmend die Patientenversorgung“, so Lundershausen. Die Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion hat eine Meldepflicht der Hersteller bei drohenden Engpässen gefordert. (eb)

Mehr zum Thema

Zukunft der Apotheken

DocMorris und seine „Feindbilder“

Medikamentenzuzahlung

Lieber Verzicht statt Befreiung?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden