Krankenkassen

BKKen forschen nach familiären Darmkrebs-Risiken

Darmkrebsfrüherkennung auch bei Jüngeren? Betriebskassen starten dazu eine Studie.

Veröffentlicht: 20.10.2010, 05:00 Uhr

ESSEN (iss). Die Betriebskrankenkassen (BKK) machen sich dafür stark, dass die Darmkrebsfrüherkennung bei Patienten mit einer familiären Vorgeschichte auch vor dem 50. Lebensjahr zur Kassenleistung wird. In einem Forschungsprojekt testen sie jetzt einen Fragebogen, der Personen mit einem erhöhten Risiko identifizieren soll.

In der kommenden Woche erhalten fast 12 000 Essener BKK-Versicherte im Alter von 30 bis 54 Jahren ein Anschreiben ihrer Kasse und einen Fragebogen mit drei Fragen zum persönlichen Darmkrebsrisiko. Versicherten, bei denen die Antworten auf ein erhöhtes Risiko hindeuten, wird empfohlen, sich an ihren Hausarzt zu wenden.

Die Fragebogenaktion wird vom Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universitätsklinik Essen wissenschaftlich begleitet. Sie umfasst zwei Nachbefragungen, mit denen die Forscher ermitteln wollen, ob die Ergebnisse valide sind und wie Versicherte und Ärzte mit den Informationen umgehen. "Wir wollen herausfinden, ob sich der Fragebogen eignet, um im Alltag und beim Arzt das familiäre Darmkrebsrisiko zu erfassen", sagte die stellvertretende Leiterin des Instituts Dr. Claudia Pieper. Die beteiligten BKKen tragen die Kosten der Befragung, der BKK-Bundesverband die der wissenschaftlichen Auswertung. Ihre Ergebnisse sollen im Spätsommer 2011 vorliegen.

"Wir wollen erreichen, dass die Vorsorgerichtlinien geändert werden", sagte Joachim Wolf, Vorstand der E.ON Betriebskrankenkasse und Initiator des Projekts. Der Gemeinsame Bundesausschuss habe dafür die Evaluation des Fragebogens zur Voraussetzung gemacht.

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Laumann will Präventionsmuffel auf Trab bringen

Kassenreform

SpiFa unterstützt SPD-Kurs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden