Generika-Verkaufsverbot

BKKen kündigen Firmen Vertragsstrafen an

Veröffentlicht: 12.12.2014, 06:27 Uhr

BERLIN. Spektrum K, die Servicegesellschaft der Betriebskrankenkassen für Rabattausschreibungen, hat anlässlich des für 80 Generika verhängten Verkaufsverbots angekündigt, davon betroffene Rabattpartner um Vertragsstrafen und Schadensersatz angehen zu wollen.

Wörtlich heißt es in einer Mitteilung: "Im Rahmen des etablierten Vertragscontrollings werden Lieferfähigkeiten systematisch geprüft und Leistungsstörungen konsequent verfolgt beziehungsweise eskaliert".

Nach einer ersten Analyse sei derzeit sicher mit Ausfällen in fünf Fachlosen zu rechnen, bei weiteren sieben Fachlosen sei das Ausfallrisiko noch zu klären. Die Rabattpartner seien um Stellungnahmen gebeten worden. (cw)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden