Honorar-Proteste

BVKJ ist irritiert

Wenig Mobilisierung im Honorar-Protest: Offenbar war die Basis weniger bereit zu den geplanten Aktionen als die Verbände. Die Pädiater sind irritiert darüber.

Veröffentlicht: 15.10.2012, 16:37 Uhr

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die geringe Mobilisierungsbereitschaft der niedergelassenen Ärzte bei den Protesten kritisiert.

"Vieles ist nicht so gelaufen, wie wir uns das gewünscht hätten", sagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann am Sonntagabend vor rund 550 Teilnehmern des Herbst-Kongresses des Verbandes in Bad Orb.

Weder Pädiatern noch Chirurgen oder Internisten sei es gelungen, ihre Mitglieder in nennenswerter Zahl davon zu überzeugen, dass sich Ärzte gegen "Kassenwillkür und jahrelangen Honorarstillstand" auflehnen müssten.

So hätten sich in einer Umfrage des BVKJ unter 1821 Mitgliedern nur 51 Prozent der ambulant tätigen Pädiater für "Streiks der Vertragsärzte mit kompletter Praxisschließung tageweise und Notdienstregelung" ausgesprochen. In anderen Verbänden sei die Streikbereitschaft noch niedriger gewesen.

Dr. Roland Ulmer, Sprecher des Honorarausschusses im BVKJ, nannte es erstaunlich, dass dennoch ein Honorarplus zwischen drei und vier Prozent zu erwarten sei. Welchen Anteil Pädiater und andere hausärztlich tätige Ärzte erhalten werden, sei derzeit noch unklar.

Dr. Thomas Fischbach, Vorsitzender des BVKJ-Landesverbands Nordrhein, erläuterte, dies liege daran, dass erhebliche Teile der Honorarsteigerung - wie etwa die morbiditätsorientierte Vergütung - regional verhandelt werden müssten.

Fest stehe, dass die Ausdeckelung der Psychotherapieleistungen allen Ärzten zugute kommen werde.

BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann betonte unterdessen, dass die Delegiertenversammlung des BVKJ am Sonntag einstimmig beschlossen habe, nicht medizinisch begründete Beschneidungen von Kindern - "aus welchen Gründen auch immer" - abzulehnen.

Mehr zum Thema

Krankenhausförderung

Bundesrat will Zukunftsgesetz durchwinken

Update

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.
Update

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form