Nach dem Hochwasser

Baden-Württemberg sucht Nachwuchs für Bevölkerungsschutz

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat deutlich gemacht, wie wichtig Bevölkerungsschutz ist. Hunderte Helfer aus dem Südwesten sind in den Flutgebieten im Einsatz. Doch ausreichend Nachwuchs muss erst noch angeworben werden.

Von Marco Krefting Veröffentlicht:
Helfer des THW arbeiten an der Absicherung des Eingangs zu einem Gebäude, das durch das Hochwasser beschädigt wurde. Viele Hilfsorganisationen plagen Nachwuchssorgen.

Helfer des THW arbeiten an der Absicherung des Eingangs zu einem Gebäude, das durch das Hochwasser beschädigt wurde. Viele Hilfsorganisationen plagen Nachwuchssorgen.

© Oliver Berg / dpa

Bruchsal/Stuttgart. Für den Bevölkerungsschutz in Baden-Württemberg suchen Land und Verbände Nachwuchs.

Eine Kampagne samt Imagefilm und einem sogenannten Werbemobil soll dabei helfen. „Das Unwettergeschehen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat uns in den letzten Tagen sehr deutlich vor Augen geführt, wie sehr wir auf einen leistungsfähigen Bevölkerungsschutz angewiesen sind“, sagte Innenstaatssekretär Wilfried Klenk (CDU) am Freitag in der Landesfeuerwehrschule Bruchsal (Landkreis Karlsruhe) beim Start der Aktion, an der auch zahlreiche Verbände wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW) beteiligt sind.

Werbemobil ermöglicht lebensechte Erfahrungen

Das Werbemobil soll auf Tour durch Baden-Württemberg gehen. Organisationen im Bevölkerungsschutz können es ausleihen. Dort können Interessierte etwa mit sogenannten VR-Brillen und 3D-Effekten einen virtuellen Brand löschen. Es gibt nach Angaben des Innenministeriums Reaktions- und Geschicklichkeitstests, lebensrettende Maßnahmen können ausprobiert werden. Ein „Helf-O-Mat“ informiere mit wenigen Klicks über Einsatzmöglichkeiten im Bevölkerungsschutz.

Noch ist der Bevölkerungsschutz in Baden-Württemberg nach Einschätzung Klenks und verschiedener Verbände gut aufgestellt. Es deutet sich aber ein aufkommendes Nachwuchsproblem an.

Zahl der Ehrenamtlichen geht zurück

So ist etwa die Zahl der Ehrenamtlichen im Sanitätsdienst des DRK von 2004 bis 2020 von rund 30.400 auf 28.400 gesunken, sagte Udo Bangerter, Sprecher des Landesverbands Baden-Württemberg. Die Zahl der Ortsvereine sei von 693 um knapp ein Zehntel auf 625 zurückgegangen. „Das zeigt einen schleichenden Prozess.“ Noch könnten alle Bereitschaften etwa für Fußballspiele besetzt werden. „Aber der Sockel dafür schmilzt, und die Ehrenamtlichen werden älter.“

Regional sei der Nachwuchsmangel unterschiedlich stark ausgeprägt, erklärte der DRK-Sprecher. Das hänge unter anderem mit dem jeweiligen Engagement der Verantwortlichen vor Ort ab. Allgemein sehe es auf dem Land etwas besser aus als in den großen Städten.

Durch Pandemie könnten einige verloren gehen

Laut Georgia Pfleiderer, Referatsleiterin Ehrenamt und Ausbildung beim THW-Landesverband Baden-Württemberg, ist die Mitgliederzahl in den vergangenen Jahren sowohl bundesweit als auch im Südwesten stabil geblieben: rund 10.000 allein in Baden-Württemberg, darunter 2000 Jugendliche. „Nichtsdestotrotz ist die Nachwuchsgewinnung wichtig, um Fluktuationen abzufangen und um damit konstant und verlässlich mit unseren Kompetenzen zum Schutz der Bevölkerung beizutragen“, erklärte Pfleiderer. Der Verband fürchte, dass nicht alle THW-Angehörigen nach Corona „wieder den Weg in die Ortsverbände finden, da für lange Zeit die Dienste in den Ortsverbänden ausgesetzt waren“.

An der Kampagne beteiligen sich laut Ministerium zudem die Feuerwehr, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Bergwacht Schwarzwald, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), der Bundesverband Rettungshunde, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst. (dpa)

Mehr zum Thema

Zwei Jahre nach Flutkatastrophe

Bedarf an Psychotherapie im Ahrtal weiter „riesig“

Nach der Hochwasserkatastrophe

Keine Seuchengefahr mehr im Flutgebiet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“