Darmkrebsvorsorge

Barmer GEK zahlt Bayern immunologischen Stuhltest

Barmer-Versicherte in Bayern müssen immunologische Tests zur Darmkrebsvorsorge nicht mehr selbst bezahlen - das übernimmt jetzt die Kasse.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Zur Verbesserung der Darmkrebsprävention bietet die Barmer GEK ihren Versicherten in Bayern immunologische Stuhltests (i-FOBT) an, die treffsicherer sind als der herkömmliche Okkultbluttest.

Der immunologische Stuhltest erkennt humanes Hämoglobin aus dem unteren Darmtrakt mit hoher Sensitivität, erläuterte Dr. Thomas Giese von der Barmer GEK.

Dadurch erhöhe sich der Anteil der erkannten Darmkrebsvorstufen um mehr als das Doppelte. Andererseits gebe der Test bei unauffälligem Befund zuverlässig Entwarnung. Der Anteil präventiver Abklärungs-Koloskopien könne so gesenkt werden.

Um die Teilnahme an Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchungen zu erhöhen, weist die Barmer GEK bereits seit Mai 2013 als erste Krankenkasse in Bayern ihre Versicherten mit einem Einladungsschreiben darauf hin, dass sie Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung und einen Stuhlbluttest haben.

Test noch keine generelle Kassenleistung

Um die Treffsicherheit dieser Untersuchung zu erhöhen, kann jetzt ein immunologischer Test gemacht werden. Dieser Test sei noch keine Kassenleistung und werde daher als individuelle Gesundheitsleistung vergütet, erläuterte der Landesgeschäftsführer der Barmer GEK Gerhard Potuschek.

Immunologische Stuhltests werden derzeit in großer Zahl und in unterschiedlichen Ausprägungen angeboten, erklärte Professor Jürgen Riemann, Vorsitzender der Stiftung LebensBlicke, die das Projekt unterstützt.

Der Einsatz der Stuhltests werde deshalb wissenschaftlich begleitet, um so herauszufinden, welcher Test am besten geeignet ist, berichtete Giese. Dabei spielten neben wirtschaftlichen Überlegungen auch die Akzeptanz des Tests bei den Versicherten sowie die klinische Wirksamkeit der Untersuchung eine Rolle.

Mit der wissenschaftlichen Begleitung leiste die Barmer GEK in Bayern wichtige Vorarbeit für die Einführung immunologischer Stuhltests in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung, die voraussichtlich 2016/17 komme, erklärte Potuschek.

Er erwarte, dass sich die Zahl der Tests, die für ein Screening geeignet sind, bereits "in den nächsten Monaten eingrenzen" wird. (sto)

Mehr zum Thema

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter