Start bis Ende April

Barmer schreibt elektronische Patientenakte aus

Im Oktober will die Kasse den Zuschlag für das Vorhaben erteilen und sieht sich damit gut im Zeitplan.

Veröffentlicht:
E-Akte: Ab 2021 sollen die Akten laut Barmer medizinische Daten, Versichertendaten und von den Patienten selbst hochgeladene Inhalte bergen.

E-Akte: Ab 2021 sollen die Akten laut Barmer medizinische Daten, Versichertendaten und von den Patienten selbst hochgeladene Inhalte bergen.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

BERLIN. Die mit 9,1 Millionen Versicherten zweitgrößte Krankenkasse plant, bis Ende April die Ausschreibung für eine elektronische Patientenakte (ePA) auf den Weg zu bringen. Mit dem 1. Januar 2021 gibt es ein gesetzlich verbindliches Datum, bis zu dem jede Kasse ihren Versicherten eine solche Patientenakte anbieten muss.

Es gebe einen klaren politischen Willen, der sich in der aktuellen Gesetzgebung deutlich widerspiegelt, eine Infrastruktur aufzubauen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, mit einer solchen Ausschreibung auf den Markt zu gehen“, sagte Barmer-Vorstands-Chef Professor Christoph Straub am Dienstag vor Journalisten. Der Wettbewerb sei auf sechs Wochen veranschlagt. Der Zuschlag werde für Oktober erwartet.

Ab 2021 sollen die Akten medizinische Daten, Versichertendaten und von den Patienten selbst hochgeladene Inhalte bergen. Von der Barmer ausgeschrieben werden die Pflichtbestandteile. Das sind Arztbriefe, Notfalldaten und Medikationsplan.

Weitere, von den Kassen jeweils frei gestaltbare Funktionen können zum Beispiel eine Erweiterung des Medikationsplans um OTC-Präparate und Inter-Aktions-Checks sein. Auch Bonus-Programme sollen über die ePA laufen. Mehrwert könnte über Impfkalender mit Erinnerungsfunktionen und elektronische Patientenquittungen geschaffen werden. Auch in diese Richtung plant die Barmer.

Vorläufer der Patientenakten, so genannte Gesundheitsakten, werden bereits heute angeboten. Bekannt sind „Vivy“, hinter der überwiegend die Allianz steht, TK-Safe und das AOK-Gesundheitsnetz.

Dass die Barmer zu spät einsteigen könnte, sieht Straub nicht: „Kaum jemand wird es schaffen, nennenswert früher eine von der gematik zugelassene Patientenakte herauszubringen“, sagte der Barmer-Chef.

Zudem habe die Kasse bereits in der Vergangenheit mit digitalen Angeboten aufgewartet, zum Beispiel mit der ersten therapeutischen App auf Rezept zur Behandlung von Amblyopie.

Wie die Versicherten die elektronischen Patientenakten nachfragen werden, ist bislang eine Unbekannte im Digitalisierungsprozess. Den Ärzten wird eine entscheidende Rolle zugemessen: Je mehr Patienten bei Arztbesuchen nach digital abrufbaren Befunden gefragt würden, desto stärker dürfte die Nachfrage wachsen.

„Die spannende Frage für die Kassen wird sein, ob nach drei Jahren eher zehn oder eher 90 Prozent die Akte nutzen,“ sagte Straub. (af)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“