Berufspolitik

Basisfallwert für Kliniken im Norden steigt auf 2777 Euro

Veröffentlicht:

KIEL (di). Die Kliniken im Norden können seit Mai leicht erhöhte Preise ansetzen. Der Landesbasisfallwert in Schleswig-Holstein wurde um 3,4 Prozent auf 2777 Euro erhöht. Im bundesweiten Vergleich erhalten Krankenhäuser in anderen Ländern aber weiter deutlich bessere Preise.

Die Gespräche im Norden hatten sich über ein halbes Jahr hingezogen, nachdem die Ersatzkassen die Verhandlungen verzögert hatten. Für die Kliniken hatte diese Taktik massive Verluste zur Folge, da die Tariferhöhungen für das Personal schon seit Januar gezahlt werden müssen. Der in der Steigerung von 3,4 Prozent enthaltene Abschlag für die gesetzlich vorgesehene anteilige Finanzierung an der Tariferhöhung wird nun deutlich später ausgezahlt.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?