Bayerns KV-Chef Munte wirft Kritikern "Geschacher" vor

Veröffentlicht:
Dr. Axel Munte: Die KVWL erweist dem gesamten KV-System einen Bärendienst.

Dr. Axel Munte: Die KVWL erweist dem gesamten KV-System einen Bärendienst.

© KV Bayerns

MÜNCHEN (sto). Im Streit um die asymmetrische Honorarverteilung hat der Vorsitzende der KV Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte, "mit äußerstem Befremden" auf die in einer Pressemitteilung der KV Westfalen-Lippe veröffentlichten "Anschuldigungen und Beleidigungen gegen die bayerischen Ärzte" reagiert.

"Die Darstellung der Fakten ist undifferenziert und tendenziös. Und der Ton ist absolut unangebracht. So erweist die KVWL vor allem dem KV-System einen Bärendienst", erklärte Munte in München.

Die asymmetrische Honorarverteilung habe zur Folge, dass durch eine undifferenzierte Betrachtung des unterschiedlichen ambulanten Behandlungsbedarfs in den KV-Regionen und die willkürliche Festlegung des Zuwachses der Verteilung eine völlig intransparente Honorarverteilung entstehe.

Das sei nicht nur ungerecht, sondern sei für viele Praxen in Bayern sogar existenziell bedrohlich. "Den Kritikern der KVB geht es nicht darum, in ganz Deutschland die ambulante Versorgung zu verbessern. Das ist einfach nur ein unwürdiges Geschacher um die Millionen der Versicherten", sagte der KVB-Chef.

Schon heute habe ein bayerischer Arzt mit 142 000 Euro einen deutlich geringeren statistischen Durchschnittsumsatz als seine Kollegen in Westfalen-Lippe mit 162 000 Euro, erklärte Munte. Es sei nun endlich an der Zeit, "mit dem Märchen von den reichen Bayern und den armen Westfalen aufzuhören".

Zugleich erneuerte Munte seine Forderung, den Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses zur asymmetrischen Verteilung der Honorarzuwächse zu beanstanden und einen Strukturfonds zum gezielten Aufbau besserer Versorgungsstrukturen im gesamten Bundesgebiet einzurichten.

"Das wäre ein Zeichen für die Handlungsfähigkeit des KV-Systems - und absolut das Gegenteil der opportunistischen, aber haltlosen Stimmungsmache eines KV-Vorstands, der durch seine Angriffe auf die bayerischen Ärzte nur von eigenen Versäumnissen in der Förderung von zukunftsweisenden Versorgungsstrukturen ablenken will", so Munte.

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft